Prozess um umstrittene Satire

- Berlin - TV-Moderator Stefan Raab muss keine 90 000 Euro Schmerzensgeld an eine Mutter aus Frankfurt am Main zahlen. Das Berliner Landgericht entschied am Donnerstag, dass die Darstellung der Frau in der ProSieben-Sendung "TV total" im vergangenen September eine zulässige Satire war. Die 28-Jährige war damals als "perfekt getarnte Drogendealerin" bezeichnet worden, als sie ihre Tochter mit einer Schultüte begleitete. Dies sei keine so schwere Persönlichkeitsverletzung, dass Schadensersatzanspruch bestehe, entschied das Gericht.

Der Anwalt der Frankfurterin, Frank Roeser, hatte dagegen argumentiert, seine Mandantin sei vor einem Millionenpublikum in ihrer Menschenwürde schwer verletzt worden. "Nach der Sendung begann ein regelrechtes Spießrutenlaufen, das in einer persönlichen Katastrophe endete." Für die aus der Türkei stammende Frau sei es besonders grausam gewesen, als Drogendealerin hingestellt zu werden, sagte Roeser.<BR><BR>Seine Mandantin habe ihren Job in einer Fastfoodkette verloren, nachdem scharenweise Raab-Fans voller Schadenfreude zu ihrem Arbeitsplatz gepilgert seien. Die Frau habe sich auch in psychiatrische Behandlung begeben müssen. Anwalt Roeser betonte, seine Mandantin sei "auf dem Altar der Einschaltquote geopfert" worden. Raabs Anwalt Heiko Klatt hatte dagegen betont, es handle sich um Satire im zulässigen Rahmen. Eine Schultüte als überdimensionale Marihuana-Zigarette zu tarnen, sei eine absurde Vorstellung. Der Frau gehe es lediglich um Geld.<BR>Raab, für den solche juristischen Auseinandersetzungen nicht neu sind, war nicht zum Gerichtstermin erschienen. <BR><BR>Wegen derber Späße mit der Essener Schülerin Lisa Loch war der 38-jährige Pro-SiebenModerator zu 70 000 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden. Er hatte den Namen der Schülerin für anzügliche Witze genutzt.<BR>Gegen das jüngste Berliner Urteil ist Berufung vor dem Kammergericht möglich. Der Anwalt der Frankfurterin hatte schon vor dem Richterspruch angekündigt, gegebenenfalls die nächste Instanz anzurufen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare