+
Phil Rudd.

Ihm drohen sieben Jahre Haft

Prozess wegen Morddrohung gegen AC/DC-Schlagzeuger

Wellington - AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd muss sich am Dienstag wegen einer Morddrohung und Drogenbesitzes in Neuseeland vor Gericht verantworten.

Der Prozess gegen den Drummer der legendären Rockband im Distriktgericht von Tauranga dauere voraussichtlich einen Tag, teilte sein Anwalt Craig Tuck am Freitag mit. Bei einer Verurteilung drohen dem 60-Jährigen sieben Jahre Haft.

Die Staatsanwaltschaft hatte Rudd im November zunächst vorgeworfen, er habe versucht, einen Auftragskiller anzuheuern, ließ den Anklagepunkt aber mangels Beweisen schnell fallen. Rudd hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. Seine Band ist zur Zeit auf Tournee und ab Anfang Mai in Deutschland zu hören.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eva Longoria hat ihr erstes Kind bekommen
Sie hat sich immer ein Kind gewünscht: Jetzt ist Eva Longoria Mutter eines Jungen geworden. Und der Name des neuen Erdenbürgers steht auch schon fest.
Eva Longoria hat ihr erstes Kind bekommen
Seltene Aufnahmen von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Helene Fischer - man kennt sie eigentlich nur mit makellosem Make-up und perfekt gestylt. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin ungeschminkt aussieht.
Seltene Aufnahmen von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Desperate Housewives-Star im Glück: So heißt das Baby von Eva Longoria
Die Schwangerschaft von Schauspielerin Eva Longoria schien einfach kein Ende zu nehmen. Nun ist der Desperate Housewives-Star endlich im Glück: Das Baby ist da! Der Star …
Desperate Housewives-Star im Glück: So heißt das Baby von Eva Longoria
Boris Becker verteidigt Status als Diplomat der Zentralafrikanischen Republik
Boris Becker hat seinen Status als Diplomat der Zentralafrikanischen Republik verteidigt. Er fühle sich "sehr geehrt für diese verantwortungsvolle Aufgabe".
Boris Becker verteidigt Status als Diplomat der Zentralafrikanischen Republik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.