Der Teint soll durch das Puder makellos aussehen. Dafür sollte man zum Schluss mit dem Pinsel grob über die Haut streichen. Foto: Marina Leunig

Weg mit dem Masken-Effekt

Puder mit Pinsel in Schleifbewegung überarbeiten

Nach dem Make-up kommt das Puder auf die Haut. Es kann mattieren oder die Poren verfeinern. Eins allerdings sollte es nicht: wie eine Maske wirken. Dafür braucht es ein gutes Finish.

Berlin (dpa/tmn) - Überschüssiger Puder lässt die Haut maskenhaft wirken. Frauen führen daher am besten nach dem Auftragen den Pinsel noch mal in schleifenden Bewegungen über die Haut.

Der Pinsel entfernt dabei überschüssige Rückstände des Puders, der zugleich in die Haut eingearbeitet wird. Darauf weist Peter Schmidinger, Make-up-Experte des VKE-Kosmetikverbandes in Berlin, hin.

Eine Alternative ist die sogenannte Mineral Powder Foundation. Sie hinterlässt keine Puderreste auf der Haut, wie Schmidinger erklärt. Dieser leichte Puder verbinde sich gut mit der Haut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trends der Mailänder Modewoche
Die Krisen der Welt bleiben außen vor. Die Mode soll die Seele aufhellen. Voller Optimismus gehen Mailands Designer in die Saison Frühjahr/Sommer 2018.
Trends der Mailänder Modewoche
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
George Clooney hatte im US-Wahlkampf 2016 Hillary Clinton unterstützt. Jetzt erklärt er, dass er sie sogar für qualifizierter hielt als ihren Mann Bill.
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl
Das Wahlergebnis ist da – Zeit für die tz, sich unter Wiesn-Prominenten umzuhören: Was sagen Sie zum freien Fall der SPD, zu spektakulären Einbußen der C-Parteien, zum …
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl

Kommentare