Der Teint soll durch das Puder makellos aussehen. Dafür sollte man zum Schluss mit dem Pinsel grob über die Haut streichen. Foto: Marina Leunig

Weg mit dem Masken-Effekt

Puder mit Pinsel in Schleifbewegung überarbeiten

Nach dem Make-up kommt das Puder auf die Haut. Es kann mattieren oder die Poren verfeinern. Eins allerdings sollte es nicht: wie eine Maske wirken. Dafür braucht es ein gutes Finish.

Berlin (dpa/tmn) - Überschüssiger Puder lässt die Haut maskenhaft wirken. Frauen führen daher am besten nach dem Auftragen den Pinsel noch mal in schleifenden Bewegungen über die Haut.

Der Pinsel entfernt dabei überschüssige Rückstände des Puders, der zugleich in die Haut eingearbeitet wird. Darauf weist Peter Schmidinger, Make-up-Experte des VKE-Kosmetikverbandes in Berlin, hin.

Eine Alternative ist die sogenannte Mineral Powder Foundation. Sie hinterlässt keine Puderreste auf der Haut, wie Schmidinger erklärt. Dieser leichte Puder verbinde sich gut mit der Haut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Serien-Sensation: Ex-Präsident Obama unterschreibt Vertrag mit Netflix
Vom US-Präsidenten zum TV-Producer: Barack Obama hat zusammen mit seiner Frau Michelle einen Produktionsvertrag mit dem Streaming-Dienst Netflix unterzeichnet.
Serien-Sensation: Ex-Präsident Obama unterschreibt Vertrag mit Netflix
Harry und Meghan beginnen Ehe mit royalen Pflichten
Meghans neue Rolle im Königshaus wird wohl die der Botschafterin für Frauenrechte sein. Eine Pause nach der Trauung gönnen sich Meghan und Prinz Harry nicht: Auf …
Harry und Meghan beginnen Ehe mit royalen Pflichten
Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch
Verstopfte Schornsteine, Kotspuren und ein gefährlicher Appetit auf bedrohte Arten: Der Storch ist im Elsass wieder auf dem Vormarsch - nicht zur Freude aller. Seinen …
Im Storchen-Hauptquartier: Adebar wieder auf dem Vormarsch
Frischer Wind für die britische Monarchie
Ein Bischof predigt feurig, das Volk darf ins Schloss, die Gästeschar ist bunt gemischt. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan zeigt: Sie wollen manches anders machen. …
Frischer Wind für die britische Monarchie

Kommentare