+
Queen Elizabeth II. zu Gast in Schottland, neben ihr der schottische Politiker Ken Macintosh. Foto: Jane Barlow

Die Queen, der Anker im Brexit-Sturm?

Nach der Volksabstimmung über den Brexit geht ein Riss durch Großbritannien. Verunsichert schauen die Menschen in eine ungewisse Zukunft, ein Politiker nach dem anderen wirft das Handtuch. Immerhin: Auf eine 90-Jährige mit Hut ist Verlass.

London/Edinburgh (dpa) - Mit Krisen kennt sich die Queen aus. Kolonien gingen, die Beatles trennten sich, die Thatcher-Ära verwandelte ganze Landesteile in einen sozialen Brennpunkt, der Tod Dianas ließ das Land in Hysterie verfallen.

Und nun will ihr Volk auch noch aus der EU austreten und das halbe politische Führungspersonal schmeißt hin. Eine tief gespaltene Gesellschaft weiß nicht, was sie in den kommenden Jahren erwartet. Was macht die britische Königin mit ihren 90 Jahren in dieser Situation?

Ihren Job. Elizabeth II. reist (zurzeit durch Schottland), winkt und spricht weise Worte, die jeder interpretieren kann, wie er mag.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt nach der Brexit-Abstimmung, deren Ergebnis Millionen Briten und noch viel mehr Europäer schockiert hat, absolvierte die Monarchin in Nordirland. Ausgerechnet, denn dort brodelt es: Die pro-irischen Republikaner wollen keine EU-Außengrenze mit Irland und denken laut über eine Wiedervereinigung mit Irland nach. Einen der Köpfe dieser Republikaner, Martin McGuinness, traf die Queen, und das Gespräch machte Schlagzeilen:

McGuinness: Hallo, geht's Ihnen gut?

Queen: Vielen Dank, ich lebe jedenfalls noch.

McGuinness: Schön, Sie wieder zu sehen.

Queen: Wir waren ziemlich beschäftigt. Es war ganz schön viel los.

McGuinness: Das ist wahr, es passiert viel im Moment, absolut.

Queen: Ich hatte zwei Geburtstagsfeiern, also hatten wir recht viel zu tun.

Ob es später um den Brexit ging, erfuhr man nicht. Derzeit tourt die Königin durch Schottland. Ausgerechnet, denn dort brodelt es auch: Die Schotten wollen in der EU bleiben und denken laut über die Abspaltung von Großbritannien nach.

Den voraussichtlich bemerkenswertesten Auftritt der Schottland-Reise, die noch bis zum Freitag geht, hat die Königin schon hingelegt. Natürlich sprach sie in Edinburgh weder von der EU noch vom Brexit, schließlich soll sie neutral sein, aber klar war ihre Botschaft: Es sei notwendig, "ruhig und gefasst zu bleiben". In dieser schnellen Zeit brauche es "genügend Raum für ruhiges Denken und Überlegen".

"Keep Calm And Carry On", hätte sie auch sagen können, ruhig bleiben und weiter machen. Aber auf den Propaganda-Spruch aus dem Zweiten Weltkrieg, der auf der Insel in jedem Touristenshop von Tassen über Handy-Schutzhüllen bis zu Fahrrad-Trinkflaschen alles Bedruckbare ziert, wollten die Redenschreiber offenbar doch nicht zurückgreifen. Es ist keine Rede wie 1997, die nach dem Tod der ehemaligen Kronprinzessin Diana vielen ein echter Trost war. Aber immerhin.

Der Appell richtet sich besonders an die Schotten, die das Königreich schon vor zwei Jahren mit ihrem Referendum über die Unabhängigkeit an den Rande des Auseinanderbrechens gebracht haben. Gegen die Queen ging das übrigens nicht - dass sie Staatsoberhaupt bleiben solle, wie sie es auch etwa in Kanada und Australien ist, stellt in Schottland kaum jemand zur Debatte.

Damals, 2014, meldete sich Elizabeth II. kurz vor der Abstimmung zu Wort: Die Schotten möchten doch bitte "sehr gründlich nachdenken", bevor sie sich entscheiden. Vor dem EU-Referendum dagegen schwieg sie, jedenfalls öffentlich. Das nimmt die "Observer"-Kolumnistin Catherine Bennett ihr übel und schreibt: "Vielleicht ist es Zeit, ihren Beitrag zum Sieg des Brexit-Lagers anzuerkennen."

So weit gehen allerdings nur wenige. Stattdessen freuen sich viele Zeitungen, mal wieder über Hut- und Mantelfarbe der Queen schreiben zu können, und in der Kommentarspalte der "Daily Mail" sorgen sich Leser über ihre geschwollenen Knöchel ("Königlich zu sein macht einen nicht weniger anfällig für normale Altersprobleme").

Gemeinsam mit Prinz Philip (95) produziert die Königin in Schottland Bilder, die die Briten seit Jahrzehnten gewohnt sind. Sie wird in den kommenden Tagen verdiente Bürger ehren, Gottesdienste besuchen, eine Gartenparty geben, eine Reifenfabrik besuchen und eine Plakette enthüllen. Business as usual, Alltagsgeschäft, in diesen Zeiten auch mal schön.

Weiter südlich erfüllt Thronfolger Prinz Charles (67) mit Ehefrau Camilla (68) seit Montag ähnliche Pflichten. Die beiden bereisen Wales, und nach Charles' eigenem Bekunden freut er sich besonders auf gute Fußball-Stimmung: Die Waliser haben schließlich als einzige britische Mannschaft das Halbfinale der Europameisterschaft erreicht.

Und falls sich jemand das fragt: Die Queen hat beim Referendum nicht mit abgestimmt. Theoretisch hat sie das Wahlrecht zwar, aber weil die britische Monarchie politisch neutral zu sein hat, übt sie es nicht aus - genau so wenig wie ihr engerer Familienkreis. Wie entfernt verwandt man sein darf, um doch ein Kreuzchen zu setzen in Wahlen und Referenden, kann ein Palastsprecher auf Anfrage nicht beantworten. Es gebe da ja kein Gesetz, das sei alles Tradition.

Rede der Queen vor dem schottischen Regionalparlament

Queen auf Twitter

Video der Queen mit Martin McGuinness

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare