+
Auf dem Thron aus Schwertern wollte die Queen lieber nicht Platz nehmen.

"Game of Thrones"-Requisite

Queen staunt über Thron aus Schwertern

  • schließen

Belfast - In "Game of Thrones" geht es um die Machtkämpfe in den fiktiven "Sieben Königreichen". Jetzt hat mit Queen Elizabeth II. eine echte Monarchin den Drehort der erfolgreichen TV-Serie besucht.

Am Dienstag besuchten die Queen und Prinz Philip, die für drei Tage nach Nordirland gekommen waren, die Titanic-Studios, wo derzeit mit „Game of Thrones“ eines der erfolgreichsten Fernseh-Ereignisse aller Zeiten gedreht wird. Die blutrünstige und auch sonst nicht gerade jugendfreie Verfilmung der Fantasy-Saga "Das Lied von Eis und Feuer" des US-Autoren George R. R. Martin wird vom Pay-TV-Kanal HBO produziert.

Die Queen scheint eine von Millionen Fans weltweit zu sein, schließlich ließ sie sogar über den offiziellen Instagram-Account der britischen Monarchie ihre Anhänger wissen, wo sie sich gerade befand. Sie schaute sich unter anderem den in der Fantasy-Serie umkämpften „Eisernen Thron“ an - die royale Sitzgelegenheit ist, so will es die Vorlage, aus den Schwertern besiegter Feinde hergestellt. Darauf Platz nehmen wollte Lizzie aber nicht: "Der sieht sehr unbequem aus", beliebte Ihre Majestät zu scherzen und schien froh, ihre eigene Rückseite zuhause im Buckingham Palace ausruhen zu können.

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Die erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten

Unterdessen unterhielt sich Gemahl Prinz Philip mit den anwesenden Darstellern der Serie wie Lena Heady (Königin Cersei Lannister), Kit Harington (Jon Snow) sowie Maisie Williams (Arya Stark) und Sophie Turner (Sansa Stark). Als Andenken bekam die Königin ein kleines Thron-Modell. Doch damit nicht genug: Ein Leibregiment der (echten) Königin spielte zum Wachwechsel die Titelmelodie von "Game of Thrones".

Vom falschen Thronsaal ins echte Gefängnis

Anschließend führten Nordirlands Ministerpräsident Peter Robinson und sein Vize Martin McGuinness Königin Elizabeth II. durch das einst berüchtigte Belfaster Gefängnis Crumlin Road Gaol. Beide waren dort kurzzeitig Insassen. McGuinness war früher ein führendes Mitglied der proirischen katholischen Untergrundorganisation IRA, Robinson nahm an Demonstrationen der probritischen Protestanten teil.

Elizabeth II. hatte sich am Vorabend erstmals unter vier Augen mit McGuinness unterhalten. 2012 hatten beide sich zum ersten Mal die Hand gegeben. Ebenso wie der gemeinsame Gefängnisbesuch am Dienstag war das ein wichtiges Symbol im immer noch durch den Nordirland-Konflikt geprägten Großbritannien. Seit einem Friedensabkommen vom Jahr 1998 sind die blutigen Auseinandersetzungen weitgehend beigelegt. Das Gefängnis Crumlin Road Gaol ist heute eine Touristenattraktion.

„Ich weiß, dass es viele Herausforderungen gibt, und Frieden zu stiften, ist nicht immer eine leichte Aufgabe“, sagte die 88-Jährige am Dienstag im Belfaster Rathaus. Doch in Nordirland sei es gelungen, das Unmögliche möglich zu machen. Prinz Philip und sie hätten bei ihrem Besuch gesehen, wie Menschen konstruktiv für das Gemeinwohl zusammenarbeiteten. „Die Welt sehnt sich nach Beispielen für Veränderung zum Guten und nach Menschen, die Streit überwinden. Ich hoffe und glaube, dass Belfast weiterhin ein lebendiges Beispiel dafür bleiben wird.“

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare