1. Startseite
  2. Boulevard

Queen Elizabeth II.: Diese Künstlerin schuf das moderne Bildnis der Königin

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Queen Elizabeth strahlt im royalblauen Kostüm (Symbolbild).
Vom Kopf der Königin wurde sorgfältig eine Plastik erstellt (Symbolbild). © Steve Parsons/dpa

Die Bildhauerin Mary Gillick durfte Queen Elizabeth II. 1953 auf ganz besondere Art und Weise kennenlernen. Ihr modernes Abbild der Königin wird bald in einer Ausstellung zu sehen sein.

Windsor – Anlässlich des Platinjubiläums Ihrer Majestät wird die Arbeit der Künstlerin Mary Gaskell Gillick OBE (84, † 1965) bei einer ganz speziellen Ausstellung in London zu sehen sein. Gillick war auserwählt, in monatelangen Sitzungen mit der damals 25-jährigen Queen Elizabeth II. (95) nach ihrer Thronbesteigung im Februar 1952 ein
Abbild des im Juni 1953 gekrönten Oberhaupts für Münzen zu erschaffen, verrät 24royal.de.*

Was im Zeitalter der Digitalisierung unvorstellbar ist, erforderte vor 70 Jahren ungeheure Kunstfertigkeit und war für Mary Gillick eine große Ehre. In von März bis Oktober 1952 andauernden Sitzungen durfte sie der jungen Queen Elizabeth II. unter den gestrengen Augen ihres Ehemannes Prinz Philip (99, † 2021) besonders nahekommen. Ihr Auftrag war es, den Kopf der Königin zu modellieren.

Zweck der Übung war die Schaffung des Konterfeis der Queen für die Münzprägung. Es sollte auf der neuen dezimalen Währung zu sehen zu sein. Doch bis Großbritannien und Irland sich als letztes europäisches Land 1971 von britischen und irischen 20 Shilling und 240 Pence nach dem karolingischen Münzsystem trennen sollten, floss noch viel Wasser die Themse hinab.

Auch heute kann man Gillicks Arbeit noch bewundern. Eine Kamee des königlichen Reliefs wird seit 1966 auf britischen Gedenkbriefmarken verwendet. Das Originalbild erscheint auch heute noch auf dem von der Königin jedes Jahr zu Ostern ausgegebenen Maundy-Set. Das auch als Maundy Money bezeichnete Münzset besteht aus speziell geprägten Silbermünzen, die die britischen Herrscher seit Jahrhunderten erstmals im Jahr 1662 zum Gründonnerstag an arme Mitbürger verteilen.

Die erste neue Gedenkmünze anlässlich des Platinjubiläums hätte Gillick sicher auch gefallen, zu ihren Zeiten hätte die Fertigung des Masterstücks sicher Jahre gedauert, denn es zeigt Queen Elizabeth II. bei ihrem Lieblingshobby.

Im Sommer werden im British Museum neben Medaillen, Stempeln der Bildhauerin auch großformatige Gipsmodelle der Regentin zu sehen sein. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare