1. Startseite
  2. Boulevard

Queen Elizabeth II.: Insider vermutet – zu stolz für den Rollstuhl

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Jenseits der Palastmauern wird gemunkelt, die Queen sitze im Rollstuhl. Das zumindest sollen Insider berichtet haben. Ihr Stolz halte die Königin von Terminen außerhalb des Schlosses fern.

Windsor – Die Sorge war zuletzt groß um das britische Oberhaupt. Der Gesundheitszustand von Queen Elizabeth II. (95) erschien äußerst fragil, obwohl sie selbst eine Corona-Erkrankung tadellos überstanden hatte. Doch trotz Bilder erster Audienzen wollen die Gerüchte nicht verstummen. Immer wieder kam es auch zu Absagen von Terminen außerhalb von Schloss Windsor. Insider wollen den Grund kennen: Die Queen sitzt bereits im Rollstuhl, heißt es.

Elizabeth II.: Insider vermutet – zu stolz für den Rollstuhl

Für den britischen Schauspieler Christopher Biggins (73) gibt es nicht viel Spielraum für Zweifel. Er fühlte sich bei GB News berufen, über den Gesundheitszustand der Königin nach deren Absage der Feierlichkeiten zum Commonwealth Day zu sprechen. Er hat auch eine Erklärung parat, warum Queen Elizabeth seit Monaten nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. „Sie sitzt im Rollstuhl“, mutmaßt er. So wolle sich die Regentin des britischen Königreichs nicht sehen lassen. Sie sei sehr stolz.

Queen Elizabeth II. beim Begutachten einiger Ausstellungsstücke auf Schloss Windsor ( Symbolbild).
Queen Elizabeth II. steht gern auf dem Boden der Tatsachen, auch im übertragenen Sinne. Einen Rollstuhl lehnt sie offenbar ab (Symbolbild). © I-Images/Imago

Tatsächlich gibt es schon seit Wochen Gerüchte, Queen Elizabeth II. werde die Gedenkfeier für Prinz Philip (99, † 2021) absagen, obwohl es ihr zweifellos eine echte Herzensangelegenheit sei. Weiter war zu hören, die Monarchin sei nicht mehr in der Lage, mit ihren geliebten Corgis spazieren zu gehen. Auch, dass sie sich ganz aus der Öffentlichkeit zurückziehen wolle, wurde gemunkelt.

Elizabeth II.: Insider vermutet, dass die Erinnerung an Prinzessin Margaret schmerzt

Man könnte nun fragen, was eigentlich so schlimm daran ist, im Alter von 95 Jahren teilweise auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein? Offenbar, so verriet es ein Palastvertrauter der britischen Presse, fürchtet Elizabeth II., dass sich die Geschichte wiederholen könnte. Ihre rebellische Schwester Margaret (71, † 2002) wurde nach ihrem dritten Schlaganfall Ende Februar 2001 linksseitig gelähmt und fast erblindet im Rollstuhl abgelichtet.

Prinzessin Margaret vor der Westminster Abbey bei der Beerdigung von Dame Ninette de Valois.
Prinzessin Margaret verbrachte ihr letztes Jahr auf andere angewiesen im Rollstuhl. © Fiona Hanson/dpa

Aus der einst schillernden Persönlichkeit Prinzessin Margaret war eine hilflose Person geworden. Die Bilder Margarets müssen sich der Königin schmerzhaft ins Gedächtnis eingebrannt haben.

Als die Monarchin mit Rückenschmerzen ihr Thronjubiläum 2022 in Sandringham beging, nahm sie als Hommage an ihren treuen Prinzgemahl seinen Gehstock zu Hilfe. Im Rollstuhl hat sie sich noch nie präsentiert. Bewahrheiten sich die Gerüchte, wird sie auch nie darin zu sehen sein. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare