+
Queen Elizabeth II. wird zur Rekordkönigin.

Adelsexperte im tz-Interview

Elizabeth wird Rekord-Königin: "Sie hat wenige Fehler gemacht"

London - Diesen Mittwoch wird Queen Elizabeth II. zur Rekordkönigin. Die tz sprach mit Adelsexperte Michael Begasse, der Interessantes über die 89-Jährige zu berichten weiß. 

Nimmermüde auf dem Thron! Queen Elizabeth II. (89) überholt diesen Mittwoch um 18.30 Uhr ihre Ururgroßmutter Victoria (1819-1901) und wird zur Königin mit der längsten Regentschaft in der Geschichte Großbritanniens. Ihr zu Ehren erscheint eine Gedenkmünze und natürlich eine komplette Rekordkollektion: Kugelschreiber, eine große Schoko-Münze, ein 1000-Teile-Puzzle, ein Küchenhandtuch, eine Tasse und allerhand sonstiges (Zier-)Geschirr.

Zum Jubiläum sprach die tz mit Adelsexperte Michael Begasse über die Rekord-Queen.

Herr Begasse, was hat die Queen für eine Bedeutung?

Michael Begasse, Adelsexperte: Sie ist eine Institution. Mehr als 75 Prozent der Briten haben nur diese eine Königin gehabt. Sie gehört zu Großbritannien so wie Tower Bridge oder Buckingham Pa­lace. Vom fünfjährigen Kind bis zur 90-jährigen Oma – alle lieben die Queen.

Also eine echte Marke!

Begasse: Na klar. Sie ist auch ein Wirtschaftsfaktor. Viele Touristen besuchen Großbritannien nur wegen der Queen. Sie ist eine Marke, die sie selbst kreiert hat, als sie 1952 auf den Thron gestiegen ist und gesagt hat: Ich stelle mein ganzes Leben in den Dienst dieser Aufgabe.

Warum lieben wir Deutschen die Queen?

Begasse: Ich glaube, im Herzen sind die meisten Deutschen einfach kleiner Monarchisten. Tief im Inneren wünschen wir uns doch auch so eine Integrationsfigur. Elizabeth ist einfach ein Inbegriff für Stabilität.

Wie würden Sie sie noch beschreiben?

Begasse: Sie ist ein wenig die gute Omi des Landes, die schützend die Hand über alles hält und auch mal die Augenbrauen hochreißt, wenn ihr etwas nicht gefällt. Eine Frau, die zwar aus der Tradition kommt, aber der Moderne gegenüber immer aufgeschlossen war und ist. Sie hat ein Handy, ein Tablet wie jeder andere, und schaut genauso am Abend mal eine Serie. Man braucht sich nicht vorstellen, sie wäre eine alte Oma, die abends nur auf dem Sofa sitzt. Sie ist pfiffig, total fit im Kopf und interessiert an der Welt.

Ein schöner privater Einblick. Und ihre Aufgabe als Königin?

Begasse: Ihre Lebenseinstellung war und wird auch immer von Pflichterfüllung geprägt sein. Auf ihre Rolle als Königin war sie vor der Thronbesteigung gar nicht vorbereitet. Sie kam nur in die Thronfolge, weil ihr Onkel Edward der Liebe wegen verzichtete.

Sie ist in die Rolle hineingewachsen?

Begasse: Learning by doing! Die Königin ist das beste Beispiel dafür, dass man in jedem Lebensbereich jeden Tag etwas lernen kann. Sie ist sehr wissbegierig und wird es auch bis zu ihrem letzten Atemzug bleiben.

Und scheint auch nimmermüde zu sein!

Begasse: Im Herzen jung geblieben! Sie ist zwar fast 90 Jahre alt, aber vor allem im Kopf jung geblieben. Deshalb ist auch eine Abdankung kein Thema. Das ist das schlimmste Wort, das man in ihrer Gegenwart verwenden kann.

Bedeutet Elizabeth dieser Mittwoch etwas?

Begasse: Eigentlich ist es ein Tag wie jeder andere. Aus Respekt würde sie den Tag, der der Todestag ihrer Ururoma ist, nicht feiern. Das wäre respektlos. Stattdessen weiht sie eine Bahnstrecke in Schottland ein. Aber mit Sicherheit wird am Abend dann noch mit einem Gin Tonic angestoßen.

Victoria und Elizabeth. Sind die beiden vergleichbar?

Begasse: Auf jeden Fall! Die beiden Frauen mit dem dicksten Sitzfleisch in ganz Großbritannien. Beide waren bei ihrer Krönung noch sehr jung, Victoria sogar nur 18 Jahre alt. Und auch sonst gibt es viele Gemeinsamkeiten. Beide haben deutsche Ehemänner, die in Großbritannien nicht sonderlich beliebt waren. Sie lieben die Natur und haben ein Faible für Hunde. Und beide gaben ihr Leben der Krone, geprägt von Pflichtbewusstsein.

Und politisch?

Begasse: Sie sind sich im Klaren darüber, was ihre Rolle als Monarchin bedeutet. Zwar ohne politische Macht, aber dennoch mit genug Ausdauer und Charme, um jeden Premierminister um den Finger zu wickeln.

Wie kann man die Regentschaft Elizabeths zusammenfassen?

Begasse: Sie hat relativ wenige Fehler gemacht. Der größte war ihr Verhalten nach dem Tod von Prinzessin Diana. Da war sie vom Herzen her nicht mehr bei ihrem Volk, was ihr auch lange nachgetragen wurde. Aber sie hat aus solchen Fehlern gelernt.

Ein echter Medienprofi?

Begasse: Ja, es gibt immer wieder Kontakt mit dem Volk. Eigentlich mag sie solche Veranstaltungen nicht, aber ihre PR-Berater haben ihr geraten, die Nähe zu suchen. Natürlich stehen die Blumen, die sie geschenkt bekommt, nicht bei ihr in der Vase, aber wenn man vor ihr steht, wie ich es schon öfters erleben durfte, dann gibt sie einem das Gefühl: Dieser Moment ist nur für mich. Und dann geht man nach Hause und denkt sich: Ist das eine nette Dame.

Interview: Dominik Laska

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Drogen oder Alkohol" am Steuer: Tiger Woods verhaftet
Golf-Star Tiger Woods droht offenbar juristischer Ärger. Mehrere Medien berichten von einer Festnahme - wegen Alkohol am Steuer. 
"Drogen oder Alkohol" am Steuer: Tiger Woods verhaftet
Katy Perry will ihr Handy sonntags ausmachen
Die US-Sängerin kann sich mit ihren 32 Jahren noch an die Zeiten erinnern, als es noch keine Smartphones und Soziale Netzwerke gab. Und dass das Leben damals nicht …
Katy Perry will ihr Handy sonntags ausmachen
Justin Bieber vergisst „Despacito“-Text und blamiert sich total
Skandalnudel Justin Bieber beherrscht seinen eigenen Songtext nicht - und trällert bei einem Club-Auftritt stattdessen von Burritos.
Justin Bieber vergisst „Despacito“-Text und blamiert sich total
Ösi-Model zerstört Ferrari-Oldtimer und will mit Privatjet flüchten
Ein zerstörter Ferrari, ein Model auf Drogen und ein Fluchtversuch mit dem Privatjet - auf Ibiza trugen sich dank der Österreicherin Elif Aksu filmreife Szenen zu. 
Ösi-Model zerstört Ferrari-Oldtimer und will mit Privatjet flüchten

Kommentare