+
Die britischen Prinzessinnen Eugenie und Beatrice auf Mission in Deutschland

Queen-Enkelinnen als britisches Lockmittel

London - Die Prinzessinnen Beatrice (24) und Eugenie (22) standen bisher eher im Hintergrund. Jetzt kommen sie zu Besuch nach Berlin und Hannover - mit einer klaren Mission.

Die Töchter von Prinz Andrew und Sarah „Fergie“ Ferguson wollen mit der offiziellen Kampagne unter anderem Studenten, Geschäftsleute und Touristen auf die Insel locken, wie der Palast mitteilte. Am Donnerstag sollen sie unter anderem in Berlin mit einem Mini vom Brandenburger Tor zur britischen Botschaft fahren. Am Freitag werden sie zur Eröffnung des wiederaufgebauten Schlosses Herrenhausen in Hannover erwartet.

Die beiden sind in der britischen Thronfolge an fünfter und sechster Stelle, aber eher selten öffentlich zu sehen. Wenn, dann haben die Enkelinnen der britischen Königin Elizabeth II. in Deutschland vor allem mit auffallender Garderobe Schlagzeilen gemacht.

Vom Palast hieß es, die Prinzessinnen seien von der Downing Street gefragt worden, ob sie die Kampagne unterstützen wollen. Ihr Vater Andrew werde die Reisekosten aus seinem Privatvermögen tragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.