1. Startseite
  2. Boulevard

Harry soll Queen hinters Licht geführt haben: Falsche Vorwände für ihren Segen?

Erstellt:

Von: Julia Hanigk

Kommentare

Die britische Königin, Queen Elizabeth II., ihr Enkel, Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan stehen beim Vorbeiflug von Flugzeugen der Royal Air Force über den Buckingham-Palast auf einem Balkon.
Die Queen mit Meghan und Harry. (Archivbild) © Matt Dunham/dpa

Prinz Harry veröffentlichte in Zusammenarbeit mit Oprah Winfrey eine fünfteilige Doku-Serie. Den Segen dafür soll er sich unter falschen Vorwänden von der Queen erschlichen haben, behauptet ein Insider.

London - Bei Prinz Harry jagt gerade ein Enthüllungs-Interview das nächste. Erst das gemeinsame Interview mit seiner Frau bei Oprah Winfrey, dann seine Aussagen in einem Podcast mit Dax Shepard und neuerdings seine eigene Doku-Reihe „The Me You Can‘t See“. Dort spricht Harry über seine psychische Gesundheit und seine Hilfe durch Therapie.

Prinz Harry: Queen gab wohl Segen - Hatte sie „keine Ahnung“ gehabt?

Wer dabei erneut nicht besonders gut wegkommt? Die britische Königsfamilie. Wie die Dailymail UK in Bezug auf „Quellen“ nun berichtet, soll die Queen vorab sogar von dem Projekt für den Sender Apple TV gewusst haben. Sie habe jedoch „keine Ahnung“ gehabt, dass ihr Enkel die Familie „totaler Vernachlässigung“ beschuldigen würde. So seien die Queen und auch Prinz Charles „absolut verblüfft“ von Harrys Enthüllungen. Das Vertrauen mit seinen Verwandten hinge „an einem Faden“.

Dokumentation veröffentlicht: Prinz Harry mit „irreführender“ Serienvorstellung

Ihren Segen soll Queen Elizabeth II. schon 2018 zu der Serie gegeben haben. Allerdings nicht ganz zu dem, was nun gedreht und gezeigt wird, sondern zu Harrys Vorschlag, mit Oprah Winfrey an einer TV-Dokumentation über psychische Gesundheit zu arbeiten. Königliche Insider behaupten nun aber, die Art und Weise, wie Harry seine Serie vorstellte, „eindeutig irreführend“ gewesen wäre und niemand dem zugestimmt hatte, was nun als „persönlichen Angriff auf seinen Vater und die Institution“ betrachtet werden würde.

Laut der Quelle soll Harry im Palast zu seiner Serie geäußert haben, dass es wichtig sei, Militärveteranen nach ihrer Rückkehr ins zivile Leben die richtige psychische Unterstützung bekommen. Er soll dabei aber unterschlagen haben, dass er auch plane, persönliche Details vor der Kamera zu teilen.

Ärger nach Harry-Dokumentation im britischen Königshaus - „Absolut fassungslos“

Gegenüber der Dailymail äußerte sich ein Insider: „Diejenigen, die die Königin und Prinz Charles umgeben, sind absolut fassungslos über das, was passiert ist.“ Denn: Die Erzählungen von Harry zeichnen ein eher negatives Bild seiner Erziehung und auch Familie - und damit gehen logischerweise nicht alle konform. Sicher ist: Zu dem Mantra des Hofes „Beschwere dich nie, erkläre dich nie“ passen Harrys persönliche Enthüllungs-Interviews jedenfalls nicht.

Nicht nur im Königshaus könnte es sich Harry verscherzt haben - Ärger gibt es aufgrund jüngster Äußerungen offenbar auch in seiner neuen Heimat.

Auch interessant

Kommentare