Show ruht "aus Respekt"

Radiosender bestürzt über Tod von Krankenschwester

London - Der australische Radiosender, der hinter dem Scherz-Anruf im Krankenhaus der schwangeren Kate steckte, hat bestürzt auf den Tod einer der ausgetricksten Klinikschwestern reagiert.

„Southern Cross Austereo (SCA) und 2Day FM sind tief traurig über die tragische Nachricht vom Tod der Krankenschwester Jacintha Saldanha des King Edward V11 Hospital“, hieß es in der Stellungnahme des Senders aus Sydney am Freitagabend britischer Zeit. Man fühle „tiefstes Mitgefühl mit ihrer Familie und allen, die von dieser Situation weltweit betroffen sind“.

Beide Radiomoderatoren, die sich am Dienstag als angeblicher Prinz Charles und angebliche Queen nach dem Gesundheitszustand von Herzogin Kate erkundigt hatten, würden vorerst ihre Show ruhen lassen - „aus Respekt für das, was nur als Tragödie beschrieben werden kann“.

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

Im Mutterglück: Strahlende Kate verlässt Krankenhaus

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare