+
Rafael Frühbeck de Burgos ist tot.

Trauer in der Musikwelt

Rafael Frühbeck de Burgos ist tot

Pamplona - Der Spanier Rafael Frühbeck de Burgos war weltweit ein gefragter Dirigent. Mit seiner Leidenschaft und Vitalität konnte er viele Musiker anstecken. Jetzt hat sich sein Lebenskreis geschlossen.

Rafael Frühbeck de Burgos, Spaniens bedeutendster Dirigent der Gegenwart und langjähriger Chef der Dresdner Philharmonie, ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 80 Jahren in Pamplona in Nordspanien an den Folgen eines Krebsleidens. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Efe unter Berufung auf Familienkreise.

Die Berliner Konzert-Direktion Hans Adler erklärte: „Die Musikwelt verliert mit ihm einen der bedeutendsten Dirigenten seiner Zeit. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt der Familie. Wir hatten die Ehre und Freude, für Maestro Frühbeck de Burgos über 40 Jahre lang zu arbeiten.“

Der Dirigent mit deutsch-spanischen Wurzeln hatte erst vergangene Woche wegen der Erkrankung seinen Abschied von der Bühne bekanntgegeben. Während seiner Karriere hatte er viele Chefpositionen inne. Von 1966 bis 1971 war er Generalmusikdirektor der Stadt Düsseldorf und Chefdirigent der Düsseldorfer Symphoniker. Weitere Stellen folgten in Montreal, Tokio, Wien und bei der Deutschen Oper in Berlin. Auch dem Berliner Rundfunk-Symphonieorchesters stand er in den 1990ern jahrelang vor. Von 2004 bis 2011 leitete er als Chefdirigent die Dresdner Philharmonie und unternahm mit dem Orchester viele Tourneen.

Frühere Orchester von Frühbeck de Burgos zeigten sich betroffen. „Die Wiener Symphoniker verlieren in ihm einen ihrer herausragenden Dirigenten, der auch nach seiner Zeit als Chefdirigent immer wieder für musikalische Höhepunkte am Pult dieses Orchesters sorgte“, sagte Johannes Neubert, Geschäftsführer der Wiener Symphoniker, der Nachrichtenagentur dpa. Seit seinem Debüt bei den Symphonikern in Wien im Februar 1963 habe er das Orchester in 301 Konzerten geleitet, zuletzt am 17. Juni 2012 im Großen Saal des Musikvereins. Frühbeck de Burgos war von 1991 bis 1996 Chefdirigent der Wiener Symphoniker.

Auch die Deutsche Oper in Berlin, als deren GMD Frühbeck von 1992 bis 1997 wirkte, würdigte den Musiker. „Wir verneigen uns vor seiner bis vor kurzem nicht erlahmenden Künstlerschaft und bewahren ihm ein ehrendes Andenken“, sagte Intendant Dietmar Schwarz.

„Rafael Frühbeck de Burgos hatte noch viel vor. Die Musik war sein Leben. Bis zuletzt sprach er davon, bald wieder dirigieren zu wollen. Sein Tod erfüllt uns mit Trauer und Betroffenheit. Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Marek Janowski verneigen sich vor einem hochgeschätzten Musiker und charismatischen Menschen“, hieß es in einem Nachruf des Orchesters.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie viele Parfüms kann man hintereinander testen?
Die menschliche Nase ermüdet bei der Parfüm-Probe schnell. Damit Verbraucher weiterhin den richtigen Riecher haben, sollten nicht zu viele ähnliche Düfte hintereinander …
Wie viele Parfüms kann man hintereinander testen?
Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Mit ihrer ersten großen Rolle in einer deutschen Produktion landet Schauspielerin Diane Kruger beim Filmfestival in Cannes gleich mal den Hauptgewinn. Die Freude ist …
Cannes: Diane Kruger zur besten Schauspielerin gekürt
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Er spielte den "American Gigolo" und verführte das "Pretty Woman". Trotzdem zählt für Richard Gere nur die Gegenwart.
Richard Gere stört sich nicht an seinem Alter
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Helene Fischer singt beim Pokalfinale und bekommt Pfiffe statt Applaus. War das nur ein Missverständnis der Frankfurter Fans? Oder zeigt sich da Kommerzkritik? Der DFB …
Pfeifkonzert gegen Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale

Kommentare