+
Der österreichische Pop-Sänger Rainhard Fendrich gibt zu, kein einfacher Partner zu sein.

Pop-Sänger hats nicht leicht

Rainhard Fendrich ist ein Beziehungsmuffel

Wien - Bekenntnisse eines Einzelgängers: Der österreichische Pop-Sänger Rainhard Fendrich („Macho Macho“) gibt zu, dass er kein einfacher Partner ist.

„Ich kann über einen längeren Zeitraum schweigsam sein und ich gehe auch gern allein auf Reisen. Das kommt ja ebenfalls bei Frauen eher nicht so gut an“, sagte der 58-Jährige dem Magazin „First“. Fendrich lebt seit über einem Jahr von seiner Frau Ina getrennt. Obwohl zunächst keine Scheidung ansteht, gebe es keine Chance auf die Wiederbelebung der Beziehung: „Es ist beendet, wir arbeiten an einer Freundschaft.“

Der Wiener heiratete seine 20 Jahre jüngere Partnerin 2010 in Berlin, 2011 kam der gemeinsame Sohn Julius zur Welt. Der Moderator und Schauspieler hat aus erster Ehe bereits zwei erwachsene Söhne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Lewis Hamilton ist ein erfolgreicher Sportler. Er verfolgt aber auch die politischen Ereignisse und bekennt sich als Fan der deutschen Kanzlerin. Imponiert hat ihm vor …
Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook

Kommentare