+
Fotograf Jim Rakete

Fotograf Jim Rakete trauert Kodak nach

Berlin - Fotograf Jim Rakete trifft die Insolvenz des Traditionsunternehmens Kodak hart. „Der Verlust ist mehr als der einer Technik.“

Das schrieb der 61-Jährige in der Berliner „B.Z.“ (Freitagausgabe). Die Filme hätten stilprägende Wirkung gehabt und seien nicht bloße Datensätze gewesen. Der amerikanische Konzern Eastman Kodak hat mit seinen Tochterunternehmen in den USA Insolvenz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts angemeldet.

Fotografen hätten zu den Eigenschaften der verschiedenen Filmtypen oft eine ganz persönliche Beziehung gepflegt. „Den Tri-X werde ich vermissen wie das Kartoffelrezept meiner verstorbenen Großmutter“, schrieb Rakete.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mark Zuckerberg erhält Ehrendoktorwürde
Einst verließ er vorzeitig die renommierte Harvard-Universität, jetzt wird er dort geehrt: Mark Zuckerberg.
Mark Zuckerberg erhält Ehrendoktorwürde
Ein Detail auf diesem Instagram-Foto von Ronaldo lässt die Fans rätseln
Cristiano Ronaldo posiert gerne. Seinen Instagram-Account füttert er regelmäßig mit neuen Bildern seiner Wenigkeit. Jetzt durfte auch Freundin Georgina mit aufs Foto. …
Ein Detail auf diesem Instagram-Foto von Ronaldo lässt die Fans rätseln
„Dreht doch gleich einen Porno“: Fans wüten gegen dieses Bibi-Foto
Nach ihrem Song-Flop „How it is“ folgt nun der nächste Shitstorm gegen Bibi: Grund ist ein pikantes Pool-Foto mit ihrem Freund.
„Dreht doch gleich einen Porno“: Fans wüten gegen dieses Bibi-Foto
Nacktbild-Skandal auf Snapchat: Playmate wegen Sauna-Foto verurteilt
In einem Fitnessstudion in Los Angeles hatte das amerikanische Playmate Dani Mathers eine nackte 70-jährige Frau fotografiert und sie öffentlich bloßgestellt. Jetzt …
Nacktbild-Skandal auf Snapchat: Playmate wegen Sauna-Foto verurteilt

Kommentare