+
Wäre gern der böse Bube in einem Bond-Film: Ralf Möller.

Er hat sich schon zweimal beworben

Ralf Möller wäre gerne Bond-Bösewicht

Düsseldorf - Der Schauspieler Ralf Moeller (56) würde gern einmal einen Bösen in einem James-Bond-Film spielen.

Zweimal hat er sich nach eigenen Worten bereits um die Rolle eines Schurken beworben, sei jedoch beim Casting ausgemustert worden: „Einmal war ich zu groß, ein anderes Mal zu klein“, sagte der in Recklinghausen geborene Bodybuilder und Schwarzenegger-Freund Moeller der Zeitung „Rheinische Post“ (Dienstag). „Ein typischer Bösewicht bin ich wohl nicht, eher ein Handlanger. Das sind meistens die großen, starken Kerle.“

Im kommenden, inzwischen 24. 007-Film „Spectre“ spielt Oscar-Preisträger Christoph Waltz, ein gebürtiger Wiener, den Bösewicht Oberhauser. Anfang November ist Kinostart des Bond-Films.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare