+
Ralph Siegel hat Krebs.

Krebs: Bangen um Ralph Siegel

München - Der große Münchner Hit-Komponist Ralph Siegel (64) hat Prostatakrebs. „Seit drei Jahren kämpfe ich um mein Leben“, gestand Siegel gegenüber der Bild.

Jeden Morgen fährt ihn seine Frau Kriemhild (37) ins Münchner Klinikum „Rechts der Isar“, wo er sich derzeit einer sechswöchigen Strahlentherapie unterzieht. Im Sommer 2007 erhielt Siegel den niederschmetternden Befund: Prostatakrebs im schwersten Stadium. Im Juli 2008 wurde der Hit-Gigant (Moskau, Moskau) in Starnberg vom Urologen Dr. Manuel Praetorius operiert. Anschließend lag er wochenlang im Krankenhaus und war monatelang arbeitsunfähig. Niemand wußte von seiner schweren Erkrankung – nicht einmal seine Töchter. Seine engsten Freunde registrierten zwar, dass mit Siegel etwas nicht stimmt, doch sie glaubten, dass er an einem Bandscheibenvorfall laboriert.

Nach der Operation (Siegel: „Ich lebte drei Monate nicht wie ein Mann, sondern wie ein hilfloses Baby.“) galt Siegel als geheilt. Doch im Sommer 2009 kam die nächste Hiobsbotschaft: der Krebs kehrte zurück. Die PSA-Werte waren wieder dramatisch angestiegen. Seit dem 14. Januar unterzieht sich der Erfolgskomponist im Krankenhaus "Rechts der Isar" einer Strahlentherapie. Siegel in der Bild: „Diese Bestrahlungstherapie bewirkt – so Gott will – dass ich den Krebs endlich besiege. Ich bin guten Mutes.“

Siegel ist vorbelastet

Siegel ist erblich vorbelastet. Sein Vater starb mit 61 Jahren an Krebs. Seine Mutter erkrankte ebenfalls an der heimtükischen Krankheit, überlebte jedoch und wurde 88 Jahre alt. Siegel verschwieg seine Krankheit im Bekanntenkreis lange. „Doch in den letzten Tagen wurde ich von verschiedenen Menschen immer wieder auf dieses Thema angesprochen“, so Siegel in Bild. Gleichzeitig richtete er einen Appell an alle Männer: „Ich möchte ihnen dringend raten – egal in welchem Allter – früh genug zur urologischen Untersuchung zu gehen, denn nur so haben sie eine Chance zu überleben.“

Ralph Siegel machte sich seit 1966 einen Namen in der deutschen Schlager-Szene, indem er Titel für bekannte Sänger wie Heino, Rex Gildo, Michael Holm, Chris Roberts, Costa Cordalis, Mireille Mathieu, Udo Jürgens, Peter Alexander und Roy Black schrieb. Erfolgreich war Ralph Siegel in den 1970ern als Produzent der Gruppe Dschinghis Khan, die u. a. an einem Grand Prix Eurovision de la Chanson teilnahmen und dabei den vierten Platz erreichten. Es folgten mehrere vordere Platzierungen in den deutschen Musikcharts. Seinen größten Erfolg feierte Ralph Siegel 1982 in Harrogate, als die Sängerin Nicole mit dem von ihm komponierten Lied "Ein bißchen Frieden" den Eurovision Song Contest gewann – bisher Deutschlands einziger Sieg. Am 25. März 2007 erhielt Siegel den ECHO für sein Lebenswerk.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion