+
Ralph Siegel

nach drittletztem Platz mit San Marino

Siegel will mit Deutschland zum Song Contest

München - Mit San Marino erreichte Ralph Siegel beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen nur den drittletzten Platz. Entmutigen lässt es sich dadurch aber nicht.

Grand-Prix-Urgestein Ralph Siegel (68) schaut nach dem enttäuschenden drittletzten Platz mit San Marino beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen schon wieder nach vorne. „Ich sage immer: Nach dem Grand Prix ist vor dem Grand Prix“, erklärte der Songwriter: „Der ESC ist mein Leben. Mein größter Traum wäre, nochmal mit Deutschland anzutreten.“

Die für San Marino gestartete Sängerin Valentina Monetta hatte es mit dem von ihm komponierten Lied „Maybe“ am Samstag nur auf Rang 24 von 26 geschafft. „Besonders, dass wir aus Italien und Deutschland keine Punkte bekommen haben, hat mich enttäuscht“, sagte Siegel - und ergänzte nach seiner 20. Final-Teilnahme noch: „Der Auftritt und die Sängerin waren gut, mein Song war vielleicht zu anspruchsvoll.“

dpa

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare