Rapper 50 Cent darf seinen Sohn sehen

US-Rapper 50 Cent (33) darf mit seinen Sohn jetzt regelmäßig Zeit verbringen. Ein Richter auf Long Island bestimmte, dass er Marquise (11) jedes zweite Wochenende sehen darf, bis er sich mit der Mutter Shaniqua Tompkins endgültig auf das Sorgerecht geeinigt hat.

Das berichtet die "New York Daily News". Der Rapper nahm seinen Sohn bereits im August mit in den Urlaub, nachdem er einen gerichtlich angeordneten Drogentest bestanden hatte. Tompkins stimmte zu, Marquise jeden zweiten Freitag zu einem Polizeirevier in Queens zu bringen, wo ihn dann die Mutter von 50 Cent oder sein Fahrer abholt.

Sie hat dem Musiker, der mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson heißt, vorgeworfen, in seiner Villa auf Long Island absichtlich Feuer gelegt zu haben, weil sie dort nicht ausziehen wollte. 50 Cent reichte daraufhin eine Verleumdungsklage gegen sie ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion