+
Der deutsche Rapper Cro.

Der Mann mit der Pandamaske

Cro: "Ich wollte nie Rapper werden"

Berlin - Die Karriere ist eher Zufall: Rapper Cro wollte eigentlich nur mit Freunden Musik machen. Ruhm und Erfolg waren nicht sein Ziel.

Pandamasken-Rapper Cro (26) gibt sich vor der Veröffentlichung eines Til-Schweiger-Films über ihn bescheiden. "Ich wollte nie erfolgreich sein. Ich wollte nie Rapper werden. Ich wollte nur Musik mit meinen Kumpels machen", sagte der 26-Jährige ("Traum") dem Playboy.

Sein Markenzeichen, die Maske, schütze ihn davor, dauernd erkannt zu werden. "Sie ist das größte Glück der Welt", sagte Carlo Waibel, wie der Schwabe mit bürgerlichem Namen heißt. Nach einem Konzert könne er ungestört nach Hause laufen. "Ein Justin Bieber kann das nicht, vielleicht dreht er deswegen so häufig durch. Genau das soll mir nicht passieren. Die Maske bewahrt mich davor, ein Arschloch zu werden."

In der Komödie "Unsere Zeit ist jetzt", die am 6. Oktober startet, ist Cro an der Seite von Schweiger zu sehen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare