+
Rapper Snoop Dogg ist bekanntermaßen kein großer Freund von US-Präsident Donald Trump.

"Es passiert gerade eine Menge Mist“

Geht neues Video zu weit? Snoop Dogg schießt auf Trump-Clown

  • schließen

Los Angeles - Rapper Snoop Dogg hält nicht allzu viel von US-Präsident Donald Trump. In seinem neuen Video-Clip überschreitet der Rapper mit seiner Trump-Kritik nun aber eine klare Grenze.

Rapper Snoop Dogg ist nicht gerade als Fan des neuen US-Präsidenten Donald Trump (70) bekannt. Bereits während des Wahlkampfes hatte er sich, wie viele seiner Künstler-Kollegen, klar gegen den umstrittenen Kandidaten der Republikaner positioniert. Nach Trumps Sieg teilte er eine verzweifelte Freiheitsstatue auf Instagram und sprach vom „zweitschlimmsten Tag in Amerika“.

God shed his grace on the

Ein Beitrag geteilt von snoopdogg (@snoopdogg) am

Nun geht Snoop Dogg im Musikvideo zu seiner neuen Single „Badbadnotgood“ sogar noch ein gutes Stück weiter - und überschreitet damit für viele die Grenze zwischen Kritik und Geschmacklosigkeit. In dem am vergangenen Montag veröffentlichten Clip zielt der 45-Jährige mit einer Pistole auf einen Clown - der verdächtig an Donald Trump erinnert. Vorher im Clip ist in einem nachgestellten TV-Beitrag mit dem Clown bereits zu lesen: „Ronald Klump will alle Doggs deportieren.“ Ein klarer Seitenhieb auf Trump und die Rassismusvorwürfe, die immer wieder hochkochen.

Snoop Dogg schießt im Video mit Konfetti auf Trump-Clown

Snoop Dogg ist die einzige Person in dem Video, die nicht als Clown geschminkt ist. Am Ende des Clips stellt er Clown Ronald Klump an einem Auto. Der hebt die Hände, während Snoop mit der Waffe auf ihn zielt und schließlich abdrückt. Doch statt einer Kugel fliegt Konfetti aus der Waffe und ein Fähnchen mit der Aufschrift „Bang“. 

Snoop Dogg lässt keine Kritik an seinem Video zu. So zitiert ihn Billboard: "Es passiert gerade eine Menge Clown-Mist, und wir können nur herumsitzen und den ganzen Tag am Telefon darüber reden. Auf ein paar Dinge wollten wir wirklich aufmerksam machen, zum Beispiel die Polizei, den Präsidenten und einfach grundsätzlich das Leben."

Tatsächlich ist das Video eher ein Statement gegen die in den USA häufig angewandte und kritisierte Polizeigewalt, die vor allem häufig zwischen weißen Polizisten und farbigen Mitbürgern eskaliert. Dennoch dürfte Trump wenig erfreut sein über Snoop Doggs neuen Clip. Ein Statement des Weißen Hauses steht jedoch bislang noch aus.

kah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Wie herzig! Iglesias und Kournikowa zeigen ihre Zwillinge
Enrique Iglesias und Anna Kurnikowa sind seit langem ein Paar. Nun teilten die beiden ihr doppeltes Elternglück auf Instagram.
Wie herzig! Iglesias und Kournikowa zeigen ihre Zwillinge
Relativierungs-Vorwurf in #MeToo-Debatte: Matt Damon entschuldigt sich
In der Debatte um den Filmproduzenten Harvey Weinstein hat sich US-Schauspieler Matt Damon für umstrittene Äußerungen entschuldigt.
Relativierungs-Vorwurf in #MeToo-Debatte: Matt Damon entschuldigt sich
„Sie ist hier“ - Kim Kardashian und Kanye West freuen sich über drittes Kind
„Sie ist hier“: Mit diesen Worten haben Reality-Star Kim Kardashian (37) und Rapper Kanye West (40) am Dienstag die Ankunft ihres dritten Kindes bekanntgegeben.
„Sie ist hier“ - Kim Kardashian und Kanye West freuen sich über drittes Kind

Kommentare