Rapperin Lil' Kim muss ein Jahr ins Gefängnis

- New York - Die Rapperin Lil' Kim ist wegen Meineids zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und einem Tag verurteilt worden. Die Grammy-Preisträgerin muss zudem 50 000 Dollar (42 000 Euro) Geldstrafe zahlen. Das entschied am Mittwoch ein Richter in New York.

Kurz vor der Verlesung des Strafmaßes habe die Rapperin unter Tränen eingeräumt, dass sie mit ihrer Lüge vor Gericht einen Fehler begangen habe, berichtete der Internetdienst "E!Online". Sie sei aber eine gottesfürchtige und gute Person, verteidigte sich die Sängerin.

Die 29-Jährige war bereits im März für schuldig befunden worden, eine Geschworenen-Jury belogen zu haben. Mit ihrer Falschaussage habe die Rap-Diva zwei Freunde schützen wollen, befanden die Juroren. Von dem schwerwiegenderen Vorwurf, die Justiz behindert zu haben, wurde sie aber frei gesprochen. Ihr Anwalt hatte seine Mandantin als das Opfer einer Hexenjagd der Behörden auf Gangsta-Rapper dargestellt.

Auslöser für das Verfahren vor einem Bundesgericht war eine Schießerei zwischen verfeindeten Rappern vor einem New Yorker HipHop-Studio, an der sich Kims Entourage im Jahr 2001 beteiligt hatte. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt. Ein Leibwächter der Rap-Sängerin, der die Schüsse abgegeben hatte, war 2004 bereits zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Falls Lil' Kims Anwälte das Urteil nicht noch erfolgreich anfechten können, ist sie die erste professionelle HipHop-Musikerin, die ins Gefängnis muss. Mehrere ihrer männlichen Kollegen verbüßen bereits Haftstrafen, meist wegen gewalttätiger Auseinandersetzungen in der Rap-Szene.

Richter Gerard Lynch beschrieb sein Urteil als vergleichsweise milde. Theoretisch hätte er eine Maximalstrafe von 20 Jahren verhängen können. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft gefordert. Eine sehr hohe Strafe gegen eine bekannte afroamerikanische Entertainerin hätte er aber für ein falsches Signal gehalten, erläuterte der Richter. Die Rapperin sollte keine wesentlich längere Strafe als die Lifestyle-Unternehmerin Martha Stewart absitzen. Die prominente Managerin hatte über einen dubiosen Aktienverkauf gelogen und als Strafe fünf Monate hinter Gitter verbracht.

Die Rapperin muss ihre Strafe am 19. September antreten. Ihre Karriere hatte Lil' Kim mit einer improvisierten Darbietung an der Seite des Rap-Stars Notorious B.I.G. in Gang gebracht. 1996 wurde ihr Debütalbum "Hard Core" umgehend zu einem Erfolg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
"Mein Denkmal sind meine Songs" - Gunter Gabriel ist tot
Erfolge, Abstürze, Comebacks: Gunter Gabriels Leben glich einer Achterbahnfahrt. Gestrauchelt, aber nie ganz gescheitert ist er - immer wieder kämpfte sich der Sänger …
"Mein Denkmal sind meine Songs" - Gunter Gabriel ist tot

Kommentare