+
John Galliano (50)

Rassistische Pöbeleien: Galliano entschuldigt sich

Paris - Für seine judenfeindlichen Pöbeleien hat sich der Modeschöpfer John Galliano (50) am Mittwoch nach seinem Rausschmiss bei Dior entschuldigt. Dennoch muss er vor Gericht.

Lesen Sie auch:

Dior feuert Galliano

Wegen mutmaßlicher rassistischer Äußerungen muss sich der britische Stardesigner John Galliano in Frankreich vor Gericht verantworten. Der Prozess könnte nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft zwischen April und Juni stattfinden. Galliano drohen im Fall einer Verurteilung bis zu sechs Monate Haft und eine Geldstrafe von 22.500 Euro. Unmittelbar vor Bekanntgabe des Schritts der französischen Justizbehörden hatte sich der Designer im Skandal um seine angeblichen Hitler-Aussagen entschuldigt.

In einer Erklärung, die seine britischen Anwälte Harbottle & Lewis in London verbreiteten, hieß es: “Antisemitismus und Rassismus haben keinen Platz in unserer Gesellschaft: Ich entschuldige mich ohne Vorbehalte für mein Verhalten.“

Allerdings betonte Galliano mit Blick auf die Anzeige eines Paares, das ihn am vergangenen Donnerstag wegen antisemitischer und rassistischer Äußerungen angezeigt hatte: “Ich weise die gegen mich erhobenen Behauptungen zurück“. Es gebe Zeugen, die seine Version stützten, wonach er es war, der attackiert worden sei. Deshalb hatte er auch selber Anzeige erstatten gegen das Paar. Galliano betonte: “Ich muss jedoch akzeptieren, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe die Menschen zutiefst schockiert und verärgert haben.“

New York Fashion Week: Die heißesten Dessous

New York Fashion Week 2009: Die heißesten Dessous

“Verantwortung“ müsse er übernehmen für die Umstände, durch die er in schlechtes Licht geraten sei. Auf Anraten seines französischen Anwalts habe er sich bisher nicht öffentlich geäußert, sehe sich aber nun wegen “fortgesetzten Verzögerungen“ der Staatsanwaltschaft in Paris dazu genötigt. Sein Arbeitgeber, das französische Modehaus Dior, hatte am Vortag Gallianos Entlassung nach 15-jähriger Tätigkeit angekündigt.

Der Skandal überschattet die gerade begonnenen Modeschauen in Paris. Galliano ist nicht nur von zwei Klagen wegen rassistischer und judenfeindlicher Pöbeleien belastet, sondern auch von einem Video, das im Internet kursiert. Es zeigt einen sichtlich betrunkenen Mann mit Gallianos Zügen, wie er lallend Hitler hochleben ließ und Gäste am Nachbartisch übel beschimpfte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben

Kommentare