+
Mel Gibson ist vom Regisseur von "Hangover" rausgeworfen worden.

Rauswurf für Mel Gibson - Kein "Hangover 2"

Los Angeles - Hollywood-Star Mel Gibson (54) wird nicht in der zweiten Folge der Hitkomödie “Hangover“ mitspielen. Regisseur Todd Phillips hat den Darsteller rausgeworfen.

Er selbst und die Studioleitung von Warner Brothers hätte sich Gibson für den Film gewünscht, aber sein Mitwirken habe am Ende “nicht die volle Unterstützung“ der Besetzung und Crew gehabt. Phillips ging nicht weiter darauf ein, wer gegen Gibson gestimmt hatte.

Große TV-Gala für Haiti-Hilfe: Stars als Spendensammler

Große TV-Gala für Haiti-Hilfe: Stars als Spendensammler

Der Schauspieler, der nach Vorwürfen von häuslicher Gewalt seit Monaten Schlagzeilen macht, sollte in “Hangover 2“ eine kleine Rolle als Tätowierkünstler übernehmen. Der Originalstreifen drehte sich um eine ausufernde Junggesellenparty in Las Vegas, die Fortsetzung mit Zach Galifianakis und Bradley Cooper soll in Thailand spielen.

Gibson (54) ist mit seiner russischen Ex-Freundin Oksana Grigorieva in einen Sorgerechtsstreit um die gemeinsame kleine Tochter verwickelt. Die kalifornische Polizei ermittelt wegen angeblicher Handgreiflichkeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare