+
Marine Le Pen (l) und Madonna (Kombo mit Archivfotos)

Rechtspopulistin will Madonna anzeigen

Paris - Frankreichs rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen will Pop-Diva Madonna wegen Beleidigung anzeigen. Grund ist ein Hakenkreuz.

Das sagte ein Sprecher der Front National (FN), dessen Chefin Le Pen (43) ist, dem Sender BFM TV am Sonntag.

Madonna (53) habe bei ihrem Konzert in der Nähe von Paris am Samstagabend ein Bild Le Pens gezeigt, das mit einem Hakenkreuz überlagert gewesen sei. Sprecher Florian Philippot sprach von einer „sehr ernsten Beleidigung“. „Wir können im Namen von Entertainment nicht alles akzeptieren“, sagte er. Das Konzert der stets provokanten Sängerin sei nicht ausverkauft gewesen, hieß es.

Wer ist freizügiger: Madonna oder die jungen Popstars? Die nacktesten Fotos

Nackte Haut bei Popstars

Das Video zum Lied „Nobody Knows Me“ hatte bereits zum Auftakt von Madonnas Welttournee „MDNA Tour“ in Tel Aviv für Aufregung gesorgt. Die FN hatte nach dem Konzert mit einem juristischen Nachspiel gedroht. Le Pen hatte damals Madonna mit den Worten angegriffen: „Die alternden Sängerinnen müssen von sich reden machen. Da kann man verstehen, dass sie zu solchen Extremen greifen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare