+
Reese Witherspoon wollte beim Dreh ihres neuen Films „Wild“ echten Leinwand-Sex.

Filmdreh ohne Schummelei

Witherspoon bestand auf "rohen" Liebesakt

Los Angeles - US-Schauspielerin Reese Witherspoon (38) wollte in ihrem neuen Film „Wild“ keine Schummelei, sondern den Leinwand-Sex selbst darstellen.

„Ich wollte, dass es wahrhaftig, dass es roh und dass es real ist“, sagte sie dem US-Magazin „Vogue“. Der Film porträtiert eine junge Frau, die drei Monate lang auf einem Wildwanderweg unterwegs war, um zu sich selbst zu finden. Dabei kommt sie mit Heroin in Kontakt und hat eine Reihe von One-Night-Stands.

Oscar-Preisträgerin Witherspoon produzierte den Film nach dem Bestseller der US-Autorin Cheryl Strayed (deutscher Titel „Der große Trip“) selbst: „Ich hatte einfach keine Lust darauf, zu hören „Oh, wir möchten nicht, dass Reese zu sehen ist, wenn sie Sex hat.““ Regie führte Jean-Marc Vallée („Dallas Buyers Club“). Der Film läuft Anfang Februar in den deutschen Kinos an.

dpa

Oscars: Die besten Hauptdarstellerinnen seit 2000

Oscars: Die besten Hauptdarstellerinnen seit 2000

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare