+
Reese Witherspoon wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt.

Reese Witherspoon: Keine Anzeige nach Unfall

Los Angeles - Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon (35), die beim Joggen von einem Auto angefahren wurde, will von einer Anzeige gegen die 84-jährige Unfallverursacherin absehen.

Das teilte die Sprecherin der Schauspielerin am Freitag dem Promi-Portal People.com mit. Witherspoon, die bei dem Unfall leicht verletzt worden war und ein Krankenhaus aufsuchte, war einen Tag später schon wieder mit Ehemann Jim Toth in Beverly Hills unterwegs, berichtete der Internetdienst weiter.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Eine 84-Jährige hatte den Unfall am Mittwoch im kalifornischen Santa Monica verursacht. Sie habe nicht ordnungsgemäß angehalten, als die Schauspielerin die Straße überquerte, hieß es in Medienberichten.

Witherspoon ist seit März mit dem Talent-Agenten Jim Toth verheiratet. Zuletzt war sie an der Seite von Robert Pattinson und Christoph Waltz als Zirkus-Kunstreiterin in dem Drama “Wasser für die Elefanten“ im Kino zu sehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare