+
Reese Witherspoon.

Verhaftung wegen Trunkenheit

Witherspoon: Schwangerschafts-Lüge auf Video

  • schließen

Los Angeles - Ein Video des alkoholbedingten Ausrasters von Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon bei ihrer Verhaftung ist jetzt im Internet aufgetaucht. Der Clip ist noch peinlicher als geahnt.

Bisher galt Witherspoon in Hollywood als das nette, skandalfreie Mädchen von nebenan. Doch bei der Polizeikontrolle am 19. April in Atlanta zeigte sie sich ungeahnt widerborstig. Das Promi-Portal „TMZ.com“ veröffentlichte am Donnerstag (Ortszeit) das Video, das die Kamera im Polizeiauto bei der Verhaftung der US-Schauspielerin aufgezeichnet hatte.

Die Oscar-Preisträgerin ("Walk the Line") und ihr Mann, der Hollywood-Agent Jim Toth, waren einer Polizeistreife aufgefallen. Toth als Fahrer sollte einen Alkoholtest machen, was Witherspoon aber nicht passte. Dann eskalierte die Situation. Als der Beamte Witherspoon schließlich Handschellen anlegte, schrie sie ungläubig: „Sie nehmen mich jetzt fest? In Handschellen? Kennen Sie meinen Namen?“ Der Polizist antwortet sachlich: "Den muss ich nicht kennen. Noch nicht." Das kann der angetrunkene Leinwandstar gar nicht glauben und brüllt: "Sie werden schon noch herausfinden, wer ich bin!"

Sie habe dem Polizisten viele verrückte Dinge erzählt: „Ich habe ihm gesagt, ich sei schwanger. Aber das stimmt gar nicht“, erklärte Witherspoon am Donnerstag in der US-Talkshow „Good Morning America“. Auch die Ausrede, sie müsse pinkeln, konnte das Auge des Gesetzes nicht beeindrucken.

Die gefährlichsten Stars im Internet

Die gefährlichsten Stars im Internet

Während der Auseinandersetzung behauptet Witherspoon, sie hätte nichts Unrechtes getan. Der Beamte belehrt sie: "Doch, das haben Sie. Sie haben sich meinen Anordnungen widersetzt." Die Schauspielerin ist fassungslos: "Ich muss Ihre Anordnungen befolgen???" Als der Polizist darauf nicht weiter eingeht, versucht die 37-Jährige es mit einer patriotischen Argumentation: "Ich bin amerikanische Staatsbürgerin. Ich darf mich auf amerikanischem Gebiet aufhalten. Sie belästigen eine Amerikanerin." Der Beamte teilt ihr darauf offensichtlich mit, sie verhalte sich nicht sehr amerikanisch. Witherspoon kann nicht glauben, was sie da hören muss und presst nur noch ein "Wow!" heraus.

Hier geht's zum Video.

Der Hollywood-Star hat sich inzwischen mehrfach für den Vorfall entschuldigt. „Wir haben in Atlanta zu Abend gegessen und hatten zu viele Gläser Wein. Wir dachten, wir dürften noch fahren, aber das war absolut falsch.“ Das Verfahren wurde schließlich gegen die Zahlung einer Geldstrafe von 100 Dollar eingestellt, wie Whiterspoons Anwältin Ronda Graham am Freitag mitteilte. „Ich habe viele Lektionen gelernt", gab die 37-Jährige reumütig zu. "Wenn ein Polizist sagt, man soll im Auto bleiben, bleibt man im Auto.“

hn/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Auch im fünften Versuch hat niemand die 90 Millionen Euro abgeräumt. Einige Großgewinner dürfen sich dennoch freuen. Sie kommen vor allem aus Deutschland.
90-Millionen-Eurojackpot wieder nicht geknackt
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 36-Jährige Meghan bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte …
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
Die Bewohnen von Salisbury haben schwere Wochen hinter sich. Jetzt besuchten Prinz Charle sund camila die leidgeprüfte Stadt.
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen
Mehr als eine Million Likes bekam John Legend (39) auf ein Foto mit seiner Frau im Auto. Auf den ersten Blick, ein ganz normales Bild. 
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.