+
Pete Docter fand durch öde Klassikkonzerte zur Kreativität. Foto: Jörg Carstensen

Regisseur Pete Docter: Langeweile macht kreativ

Berlin (dpa) - Regisseur Pete Docter ("Die Monster AG") sieht in Langeweile auch etwas Positives. "Kinder müssen gelangweilt sein, um kreativ zu werden", sagte der 46-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Focus". Das sei inzwischen schwierig, weil Kinder und Jugendliche ständig von "Handy und Computer abgelenkt" seien.

Er selbst hat auch Erfahrung mit Langeweile: "Meine Eltern nahmen mich als Kind einmal die Woche ins Klassikkonzert mit. Ich saß da zwei Stunden angeödet von Bach oder Vivaldi und fing an, auf die Programmhefte zu zeichnen", sagte der Filmemacher. "Und mein Hirn begann, die schönsten Fantasien auszumalen: Was wäre, wenn der Tuba-Spieler umfallen würde oder die Saiten bei der Geige reißen würden?"

Docters Film "Oben" (2009) holte den Oscar als bester Zeichentrickfilm. Sein neues Werk "Alles steht Kopf" startet am 1. Oktober im Kino.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Ziemlich privat geben sich die Pariser Haute-Couture-Schauen. Statt schneller, höher, weiter heißt es leiser, konzentrierter und diskreter. Vielleicht ein neuer …
Neue Diskretion bei Chanel in Paris
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Los Angeles - Am Dienstagnachmittag wurden die Nominierungen für die diesjährige Oscar-Verleihung bekannt gegeben. Ein deutscher Film ist nominiert. „La La Land“ räumt …
Oscar-Nominierungen 2017: „Toni Erdmann“ hat es geschafft
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Los Angeles - Der US-amerikanisch-australische Filmregisseur Mel Gibson ist zum neunten Mal Vater geworden. Seine Lebensgefährtin Rosalind Ross habe einen kleinen Jungen …
Vaterfreuden bei Mel Gibson: Kind Nummer neun ist da
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane
Fürst Albert von Monaco macht auf der Wassersportmesse "Boot" den Meeresschutz zum Thema.
Fürst Albert unterwegs für Schutz der Ozeane

Kommentare