+
Marcel Reich-Ranicki während seiner Wutrede beim Deutschen Fernsehpreis in Köln.

Reich-Ranicki: Telekom-Werbung war ein Missverständnis

Hamburg - Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (88) hat die Telekom-Werbung mit seinem Bild als Missverständnis bezeichnet.

Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk sagte er am Dienstag nach Angaben des Senders: "Ich habe gar nicht gewusst, um was es geht, die haben es ein bisschen undeutlich gesagt. Das war eine einmalige Sache als Ergebnis eines Missverständnisses!" Weiter betonte er, dass er in seiner Rede am 11. Oktober nur die Fernsehpreis-Gala in Köln kritisiert habe, nicht aber das Fernsehprogramm im Allgemeinen.

Nach seinem Wutausbruch beim Deutschen Fernsehpreis und seiner harschen Kritik am dort präsentierten Programm war am Wochenende in mehreren Zeitungen eine Anzeige der Telekom-Tochter T-Home erschienen, die Reich-Ranicki mit erhobenem Zeigefinger am Rednerpult zeigt. Der Text: "Bei uns findet jeder ein Fernsehprogramm, das ihm gefällt." Am Montag veröffentlichte auch der Billigflieger Ryanair eine Anzeige mit einem ähnlichen Bildausschnitt, einem Hinweis auf seine günstigen Flugpreise und dem Text: "Diesen Preis nehme ich an." Von dieser Anzeige, die er als "großer Quatsch" bezeichnete, wusste Reich-Ranicki nach eigenen Worten nichts.

Unterdessen bestätigte Frank Domagala, Pressesprecher von T-Home, einen Vertrag mit Reich-Ranicki. Laut Medienberichten sagte er: "Ja, dafür hat er Geld bekommen. Die Idee zur Anzeige ist spontan entstanden. Wir haben die öffentliche Diskussion nach der Rede beim Deutschen Fernsehpreis aufgegriffen, einen Entwurf gemacht und Reich-Ranicki gefragt, ob er mitmacht - glücklicherweise hat er relativ schnell zugesagt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich wegen der Verträge über die Höhe des Honorars nichts sagen kann."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare