Reich-Ranicki wird Ehrendoktor

- Frankfurt/Main - Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat am Donnerstagabend in Frankfurt die Ehrendoktorwürde der Universität Tel Aviv erhalten. Die Urkunde wurde dem gesundheitlich sichtlich angegriffenen 85-Jährigen im Kaisersaal der Frankfurter Rathauses (Römer) vom Präsidenten der israelischen Universität, Prof. Itamar Rabinovich, überreicht. "Ich bin beglückt", sagte Reich-Ranicki, als er an beiden Seiten gestützt die Auszeichnung entgegen nahm.

Gewürdigt wurde das Lebenswerk Reich-Ranickis und sein Einsatz für die Universität in Tel Aviv, der Partnerstadt Frankfurts. Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer (Grüne) sagte in seiner Laudatio, Reich-Ranicki habe dazu beigetragen, dass Deutschland nach "der finstersten Nacht" wieder eine Zukunft erhalten habe. Reich-Ranickis Lebenswerk sei untrennbar mit den "tiefsten Abgründen" der deutschen Geschichte verbunden. Fischer warb für Solidarität mit Israel, dessen Staatsgründung auch eine Antwort auf die Vernichtung der europäischen Juden durch den Nationalsozialismus sei.

Mit der Ehrung ist die Einrichtung eines nach Reich-Ranicki benannten Lehrstuhls für deutsche Literatur in Tel Aviv verbunden. Reich-Ranicki betonte, der Lehrstuhl sei für beide Länder eine große Chance. Reich-Ranicki schlug vor, die Rolle der Juden in der deutschen Literatur zu untersuchen.

Der 85-Jährige war am vergangenen Samstag nach der Aufzeichnung einer TV-Literatursendung in Hamburg mit Herzbeschwerden auf die Intensivstation einer Klinik gebracht worden. Am Montag wurde er wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Reich-Ranicki soll Berichten zufolge ein Herzschrittmacher eingesetzt werden.

Der aus einer polnisch-jüdischen Familie stammende Reich-Ranicki wuchs in Berlin auf. 1938 wurde er nach dem Abitur von den Nazis nach Polen ausgewiesen. Zusammen mit seiner Frau konnte er 1943 aus dem Warschauer Getto fliehen. Seit 1958 lebt er in der Bundesrepublik und arbeitete als Literaturkritiker für "Die Zeit" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Einer großen Öffentlichkeit wurde er vor allem durch die ZDF-Sendung "Das literarische Quartett" bekannt, die er von 1988 bis 2001 moderierte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Reese Witherspoon wird mit ihrer Tochter verwechselt
Nicht wenige Kinder scheinen ihren Eltern wie aus dem Gesicht geschnitten zu sein. Zwischen Schauspielerin Reese Witherspoon und ihrer Tochter Ava ist die äußerliche …
Reese Witherspoon wird mit ihrer Tochter verwechselt

Kommentare