+
Bill Gates spendet 50 Millionen Dollar für ein Gesundheitsprojekt in Mittelamerika.

Reichste Männer unterstützen Gesundheitsprojekt

Mexiko-Stadt - Bill Gates und Carlos Slim sind die beiden reichsten Männer der Welt. Jeweils 50 Millionen Dollar spenden der Microsoft-Gründer und der Telekommunikations-Magnat einem Gesundheitsprojekt.

Die beiden reichsten Männer der Welt spenden jeweils 50 Millionen Dollar für ein Gesundheitsprojekt in Mittelamerika. Die Stiftungen von Bill Gates und Carlos Slim sagten die Summe für die Mittelamerikanische Gesundheitsinitiative am Montag auf einer Pressekonferenz mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón zu.

Mit einem Beitrag der spanischen Regierung stehen dem Projekt bis zum Jahr 2015 damit 150 Millionen Dollar zur Verfügung. Es hat unter anderem den Kampf gegen Krankheiten wie Malaria und Denguefieber und gegen Unterernährung zum Ziel. Der mexikanische Telekommunikations-Magnat Slim hat Gates in diesem Jahr an der Spitze der “Forbes“-Liste der reichsten Personen abgelöst.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare