+
Der österreichische Sänger und TV-Moderator Rainhard Fendrich (r) und sein Anwalt Manfred Ainedter am 21. 12.2006 im Wiener Landesgericht.

Reinhard Fendrich: 15 000 Euro Geldstrafe in Koks-Affäre

Wien - Reinhard Fendrich ist in der Koks-Affäre vor dem Wiener Straflandesgericht zu einer Geldstrafe von 15 000 Euro verurteilt worden. Der österreichische Sänger und TV-Moderator hatte einen Polizisten fälschlicherweise als bestechlich bezeichnet.

Reinhard Fendrich muss vor Gericht

Lange dauerte der Prozess nicht. Heute früh stand Reinhard Fendrich vor dem Wiener Straflandesgericht, kurz darauf akzeptierte er schon die ihm von Richterin Patrizia Kobinger-Böhm auferlegte Geldstrafe: 15 000 Euro für die Falschaussage gegen einen Polizisten. Das berichtete vor wenigen Minuten die Kronen-Zeitung.

Im Juni 2007 habe er sich vor dem Bezirksgericht "missverständlich" ausgedrückt, sagte der 54-jährige österreichische Sänger und TV-Moderator. Damals habe er unter dem Einfluss von Psychopharmaka gestanden. 

Fendrich, der jahrelang Kokain schnupfte, soll von der Polizei zeitweise als Informant geführt worden sein, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA meldete.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Bei einem seiner Konzerte ermöglichte er einem Polizisten, einen Drogenkurier zu observieren. Später soll er den Beamten der Bestechlichkeit beschuldigt haben, offenbar aus Ärger über polizeiliche Indiskretionen. Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin ein Ermittlungsverfahren gegen den Polizisten ein, das aber schon nach kurzer Zeit eingestellt wurde.

Falls der 54-Jährige die Geldstrafe binnen 14 Tagen bezahlt, wird das Strafverfahren als endgültig erledigt betrachtet. Fendrich, der jahrelang Kokain schnupfte, soll offenbar aus Ärger über polizeiliche Indiskretionen einen Polizisten zu Unrecht der Bestechlichkeit bezichtigt haben. Er zeigte sich laut APA nach der Verhandlung am Donnerstag erfreut, “dass ich nun in Frieden mit den Behörden leben kann“.

kkr/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare