+
Zusammen mit einem englischen Filmteam wollte Reinhold Messner dem Yeti auf die Spur kommen.

Mitten in Pakistan

Reinhold Messner muss Yeti-Recherche abbrechen

Rom - Wegen möglicher Gefahren durch die Taliban musst der Extrembergsteiger Reinhold Messner seine Yeti-Recherchereise in Pakistan abbrechen.

Extrembergsteiger Reinhold Messner hat eine Yeti-Recherchereise nach Pakistan wegen möglicher Taliban-Anschläge abgebrochen. „Wir waren auf der Reise nach Pakistan, aber wurden wegen Taliban-Problemen zurückgerufen“, sagte der 70-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Reise sei in der Presse vorab durchgesickert, was zum Abbruch geführt hätte. Er sei mit einem englischen Forscherteam und einem Filmteam unterwegs gewesen, die an einem Yeti-Projekt arbeiteten. Nähere Details wollte Messner dazu nicht bekanntgeben. Der Südtiroler Bergsteiger beschäftigt sich seit langem mit dem Schneemenschen und seinen Hintergründen. In einem Buch hatte er den Yeti als Bärenart enttarnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Los Angeles -  An der Kleidung zahlreicher Stars prangte in der Oscar-Nacht ein ganz besonderes Schmuckstück: eine schlichte, blaue Schleife. Wir erklären, was es mit …
Viele Stars trugen sie am Oscar-Abend: Das steckt hinter der blauen Schleife
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
Eine hohe Mobilität ist bei seiner Arbeit gefragt. Moderne Kommunikationstechniken helfen ihm dabei auch.
Schaustellerpfarrer tauft gern im Auto-Scooter
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
München/Hamburg - Er wurde nur 73 Jahre alt: Der einstige „Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist gestorben. Das bestätigte seine Agentur.
„Tatort“-Kommissar Martin Lüttge ist tot
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"
Los Angeles - Für Regisseurin Maren Ade und ihren Film „Toni Erdmann“ hat es dieses Jahr leider nicht für einen Oscar gereicht. Aber was hat das mit Trump zu tun?
Toni Erdmann-Regisseurin zur Oscar-Pleite: "Bin nicht enttäuscht"

Kommentare