+
Ed Sheeran.

Damit löst er den Rekordhalter ab

Rekord bei Spotify: Ed Sheerans Album 57 Millionen Mal gehört

London - Der britische Popstar Ed Sheeran hat beim Musikstreamingdienst Spotify einen Rekord aufgestellt: 57 Millionen Mal wurde sein neues Album „Divide“ gehört - an nur einem Tag.

Damit übertrumpfte der 26-jährige Musiker den bisherigen Rekordhalter, die R&B-Truppe The Weeknd's mit "Starboy" deutlich, die es am Erstveröffentlichungstag im November auf 29 Millionen Aufrufe brachte. In Großbritannien und Irland, wo Sheeran besonders populär ist, führten die 16 Songs des Albums "Divide" die Spotify-Streamingcharts an. Seinen Durchbruch hatte Sheeran, der zuvor lange Jahre Straßenmusik machte und Auftritte in Bars absolvierte, im Jahr 2014 mit der Liebesballade "Thinking Out Loud". Der Song war der erste bei Spotify, der eine halbe Milliarde Mal gestreamt wurde.

Ed Sheeran hat vor zwei Jahren ein Konzert für nur 350 Fans gegeben - auf der Zugspitze.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare