+
Michael Jackson bekommt posthum einen Rekord-Vertrag für unveröffentlichte Songs.

Rekord-Vertrag für toten Michael Jackson

New York - Michael Jackson bekommt posthum einen Rekord-Vertrag für unveröffentlichte Songs. Sony zahlt mindestens 200 Millionen Dollar für zehn Alben. Die Schulden wird das kaum decken.

Für Michael Jackson soll es nach einem Bericht des “Wall Street Journal“ auch nach dem Tod des Musikers noch einen Rekord-Vertrag geben. Ein neuer Deal mit dem Unterhaltungskonzern Sony garantiere den Erben des Sängers Einnahmen von mindestens 200 Millionen Dollar, berichtete das Blatt am Dienstag.

Die zehn Alben, die für die kommenden sieben Jahre geplant seien, sollen demnach auch bisher unveröffentlichte Jackson-Songs enthalten. Jackson war im vergangenen Juni gestorben. Auf seinen Erben lasten mehrere hundert Millionen Dollar an Schulden. Mit dem neuen Sony- Vertrag könnten sie im günstigsten Fall bis zu 250 Millionen Dollar verdienen, schrieb die Zeitung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Schlechte Nachrichten für die, die Karten für eines der letzten drei Konzerte gehabt hätten: Marius Müller-Westernhagen muss krankheitsbedingt seine Tour abbrechen.
Schock für Fans! Müller-Westernhagen sagt Konzerte ab
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
Seit zwei Jahren sind die beiden ein Paar: Nun will der US-Schauspieler John Stamos seine Freundin Caitlin McHugh heiraten.
Full-House-Star John Stamos hat sich verlobt
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Nach den Vorwürfen wegen sexueller Übergriffe, ermittelt nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein.
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Harvey Weinstein
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände

Kommentare