+
Richard Gere in Madrid bei einer Konferenz.

"Unmoralisch“

Richard Gere kritisiert Zwangsräumungen von Wohnungen

Madrid - Hollywood-Star Richard Gere hält Zwangsräumungen von Wohnungen für „unmoralisch“. Das sei einfach nicht die richtige Lösung, dieses Problem könne man aber gemeinsam meistern.

Man dürfe Menschen nicht aus ihren Wohnungen vertreiben und auf die Straße setzen, sagte der Schauspieler am Donnerstag in Madrid. Der 66-Jährige stellte in der spanischen Hauptstadt den Film „Time Out of Mind“ vor, in dem er einen Obdachlosen in New York spielt.

Zwangsräumungen seien obendrein nicht praktisch, meinte Gere. Es koste mehr Geld, die Probleme der Obdachlosen zu lösen, als die Betroffenen in ihren Wohnungen leben zu lassen. „Wir können die Welt verändern“, sagte er. „Aber das schaffen wir nur, wenn wir es gemeinsam tun.“

Richard Geres neue Liebe

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Hat der legendäre Maler Salvador Dalí eine Tochter? 30 Jahre nach seinem Tod soll diese Frage nun geklärt werden. Ein historischer Moment in Spanien.
Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Neue Liebes-Gerüchte um Pamela Anderson (49) kochen hoch. Zwischen der Ex-“Baywatch“-Star und einem 18 Jahre jüngeren Fußballstar soll etwas laufen. 
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt
In den nächsten Jahren kommt die Britische Königin den Steuerzahler einiges zu kosten. Die Ausgaben des Staates werden sich beinahe verdoppeln.
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt
Ryan Reynolds hat seinem Neffen das Leben gerettet
Dank eines Erste-Hilfe-Kurses hat Ryan Reynolds das Leben seines Neffen retten können. So ein Kurs dauere nur wenige Stunden und mache sogar Spaß, meint der Filmstar.
Ryan Reynolds hat seinem Neffen das Leben gerettet

Kommentare