+
Kontaktverbot: Johnny Depp muss sich von seiner Noch-Ehefrau Amber Heard fernhalten. Foto: Glenn Hunt

Richter: Johnny Depp muss sich von Amber Heard fernhalten

Die Trennung von Amber Heard und Johnny Depp wird zum Rosenkrieg. Die Schauspielerin wirft dem Hollywood-Star häusliche Gewalt vor. Depp muss nach einem Gerichtsentschluss nun Abstand halten. Seine Anwältin feuert zurück.

Los Angeles (dpa) - Scheidungs-Streit zwischen Hollywood-Star Johnny Depp (52) und seiner Kollegin Amber Heard (30): Ein Richter hat entschieden, dass sich Depp seiner Noch-Ehefrau vorerst nicht mehr nähern darf. Heard hatte vor Gericht eine einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt beantragt.

Diesem Gesuch kam der zuständige Richter mit einem Kontaktverbot nach, wie Gerichtssprecherin Liz Martinez der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Dem Promi-Portal "TMZ.com" zufolge muss Depp demnach knapp 100 Meter Abstand von der Schauspielerin halten. Die nächste Anhörung in dem Fall sei für den 17. Juni angesetzt, sagte Martinez.

Depps Anwältin wies die Vorwürfe zurück. Heard versuche, finanzielle Vorteile für sich herauszuschlagen, indem sie Depp Gewalttätigkeiten unterstelle, sagte Laura Wasser der US-Zeitschrift "People". Depp sei derzeit beruflich im Ausland unterwegs und werde sich von der 30-Jährigen fernhalten. Der Schauspieler ist mit der Band Hollywood Vampires auf Tournee in Europa.

"TMZ.com" und "People.com" veröffentlichten am Freitag Fotos, die Heard mit einem Bluterguss am rechten Auge zeigen sollen. Die Schauspielerin soll vor Gericht angegeben haben, dass sie von Depp während ihrer Ehe wiederholt angegriffen worden ist. Bei einem Vorfall am vorigen Samstag habe er ihr ein Handy an den Kopf geworfen, soll Heard zu Protokoll gegeben haben.

Polizeisprecherin Jenny Houser bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Beamte am 21. Mai per Notruf zu einem Appartement des Paares in Los Angeles gerufen wurden. Die betroffene Person habe zu diesem Zeitpunkt aber von einer Anzeige wegen häuslicher Gewalt abgesehen. Die Polizisten hätten keine Hinweise auf ein Verbrechen entdecken können und daher nichts weiter unternommen, sagte Houser. Die Sprecher und Anwälte der Schauspieler äußerten sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht.

Heard hatte am Montag nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht und "unüberbrückbare Differenzen" als Grund angegeben. "Hoffentlich wird die Scheidung dieser kurzen Ehe schnell vollzogen", erklärte Depp am Donnerstag (Ortszeit) über seinen Sprecher dem Portal "People.com". Der US-Schauspieler werde sich nicht weiter zu "anzüglichen, falschen Geschichten, Tratsch, Fehlinformationen und Lügen über sein Privatleben" äußern, sagte sein Sprecher weiter.

Depp ("Fluch der Karibik") und Heard ("Magic Mike XXL") hatten sich 2011 bei gemeinsamen Dreharbeiten kennengelernt und Anfang 2015 in Los Angeles geheiratet.

TMZ.com

People.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Details: Mode-Ikone Otto Kern soll auf tragische Weise gestorben sein
Der als Hemdenkönig bekannt gewordene Unternehmer und Designer Otto Kern ist im Alter von 67 Jahren in Monaco gestorben. Jetzt gibt es neue Details zu den Umständen.
Neue Details: Mode-Ikone Otto Kern soll auf tragische Weise gestorben sein
Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt
Er war Mode-Legende und Jetset-König: Otto Kern. Jetzt ist der frühere Designer und Unternehmer mit 67 Jahren in seiner Wahlheimat Monaco gestorben. Kollegen würdigen …
Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt
Lebensgefahr: DSDS-Dauerkandidat Menderes vier Stunden notoperiert
Drama um DSDS-Dauerkandidat Menderes Bağcı: Der 33-jährige Entertainer musste vor einigen Tagen notoperiert werden. Es soll sogar Lebensgefahr bestanden haben.
Lebensgefahr: DSDS-Dauerkandidat Menderes vier Stunden notoperiert
Wolfgang Niedecken erhält Beethovenpreis für Menschenrechte
Atomwaffen, Rechtsextremismus oder Kindersoldaten - Wolfgang Niedecken ist ein Künstler, der sich einmischt. Jetzt wird der BAP-Sänger geehrt.
Wolfgang Niedecken erhält Beethovenpreis für Menschenrechte

Kommentare