+
Marilyn Monroe wurde nun mit einer Riesen-Skulptur geehrt.

Riesen-Skulptur für Marilyn Monroe

Los Angeles/Chicago - Hollywoods berühmtes Sexsymbol Marilyn Monroe lockt nun als acht Meter hohe Statue Schaulustige an.

Die Skulptur des amerikanischen Künstlers Seward Johnson auf einem Platz in Chicago zeigt die Schauspielerin in einer berühmten Pose: Der Star aus Aluminium und Stahl steht in einem hochfliegenden weißen Kleid über einem nachgebildeten Lüftungsschacht einer U-Bahn. Mit dieser Szene machte Monroe (1926 - 1962) in der Komödie “Das verflixte siebte Jahr“ (1955) Furore. Unter der Regie von Billy Wilder posierte sie damals über einem Abluftschacht. Der Windzug ließ den Faltenrock hochflattern.

Schaulustige nutzten am Wochenende die Gelegenheit für Schnappschüsse mit Monroes nackten Beinen unter dem hochfliegenden Rock. Erwachsene reichen gerade bis zur Wade des Stars. Die Monroe-Skulptur mit dem Namen “Forever Marilyn“ (Für immer Marilyn) soll bis zum nächsten Frühjahr auf dem Platz stehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
In einem Interview hat Sängerin Kerstin Ott Details über ihre Hochzeit mit ihrer Freundin Karolina Köppen verraten. „Ein rauschendes Fest“, doch etwas fehlte.
Kerstin Ott nach Hochzeit mit ihrer Karolina: Eine Sache ist noch ungewiss
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen

Kommentare