+
Bei ihrem Konzert in Abu Dhabi trug Rihanna ein vergleichsweise braves Outfit

"Unpassend"

Ärger in Abu Dhabi: Rihanna fliegt aus Moschee

Abu Dhabi - Rihanna (23) hat bei einem Moschee-Besuch in Abu Dhabi Ärger bekommen. Grund war ausnahmsweise mal nicht ein freizügiges Outfit.

Rihanna, die oft ziemlich textilfrei auftritt, ist in Abu Dhabi angeeckt. Die Pop-Diva hatte sich zwar komplett verhüllt, trotzdem flog sie am Sonntag nach einem kurzen Foto-Shooting aus der Scheich-Said-Moschee.

Wie die Zeitung Gulf News am Montag online berichtete, fanden die Aufpasser die Posen der Sängerin, die einen schwarzen Overall und ein eng anliegendes Kopftuch getragen habe, „unpassend“. Deshalb sei Rihanna aufgefordert worden, die Moschee zu verlassen. In sozialen Netzwerken erntete die Sängerin für ihre Moschee-Fotos viele negative Kommentare arabischer Muslime.

Nackte Haut bei Popstars

Nackte Haut bei Popstars

Bei ihrem Konzert in Abu Dhabi am Freitagabend hatte die Sängerin ein relativ züchtiges weißes Outfit getragen, das an einen Jogging-Anzug erinnerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare