+
Rihanna hat Angst vorm "weißen Hai". Foto: Michael Nelson

Rihanna schwimmt für Foto-Shooting mit Haien

Tampa (dpa) - R&B-Sängerin Rihanna (26) hat sich bei einem Unterwasser-Shooting mit Haien an ihre Kindheit erinnert.

"Ich bin am Strand aufgewachsen. Wenn ein neuer Teil von "Der weiße Hai" erschien, bin ich monatelang nicht zum Strand gegangen oder habe bloß im Sand gesessen", sagte die Musikerin aus Barbados dem US-Magazin "Harper Bazaar". Wenn sie doch mal ins Wasser gegangen sei, habe ihr Vater die Titelmelodie des Films angesummt. "Ich bin dann sofort wieder rausgegangen".

Die Fotoaufnahmen sind nach Angaben der Zeitschrift in einem Wassertank in Tampa (US-Bundesstaat Florida) entstanden. Dort sei Rihanna mit drei echten Sandtigerhaien geschwommen, schrieb das Magazin auf seiner Homepage. Das Coverfoto zeigt Rihanna allerdings im Maul einer Hai-Attrappe.

Fotostrecke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?
Frontmann Klaus Meine von der Erfolgsband Scorpions spricht über die Entstehung von Rockballaden wie „Wind of Change“. Woher kam die Inspiration für Songtexte, die …
Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?
Darum bringt Ed Sheeran Düsseldorfs Umweltschützer gegen sich auf
Ein Konzert des sanften britischen Barden Ed Sheeran spaltet Düsseldorf in Gegner und Befürworter. Es geht nicht um dessen Musik, sondern um das Gelände für seine 85.000 …
Darum bringt Ed Sheeran Düsseldorfs Umweltschützer gegen sich auf
Christine Neubauer wird gleich zweimal gefeiert
Christine Neubauer hat ein rundum gelungenes Wochenende hinter sich. Eine gefeierte Winnetou-Premiere und ihr Geburtstag fielen zusammen.
Christine Neubauer wird gleich zweimal gefeiert
Neuseelands Regierungschefin präsentiert Baby
Jacinda Ardern hat das Krankenhaus drei Tage nach der Geburt ihrer Tochter verlassen. Das kleine Mädchen trägt einen ganz besonderen Namen.
Neuseelands Regierungschefin präsentiert Baby

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.