+
Patrick Stewart

Ritterschlag für "Captain Picard"

London - Patrick Stewart, besser bekannt als Captain Jean-Luc Picard vom “Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“, ist von der englischen Königin Elizabeth zum Ritter geschlagen worden.

Er fühle sich sehr geehrt, sagte der 69-Jährige, der einem Millionenpublikum auch als Professor Charles Xavier aus den drei “X-Men“-Filmen bekannt ist. Geehrt, wenngleich ohne Ritterschlag, wurden zudem zwei alte Haudegen der Rockmusik: Rick Parfitt und Francis Rossi von der Gruppe Status Quo (“Rockin' All Over the World“) ernannte die Queen zu “Offizieren des Ordens des britischen Empire“ (OBE). Parfitt erklärte, eigentlich habe er aufgrund seiner wilden Vergangenheit die Hoffnung auf derartige Ehren schon längst aufgegeben. Phyllida Lloyd, Regisseurin des Musical-Films “Mamma Mia“, des kommerziell erfolgreichsten britischen Films aller Zeiten, wurde für ihre Verdienste als “Commander of the British Empire“ (CBE) ausgezeichnet. “Member of the Order of the British Empire“ (MBE) darf sich fortan Formel-1-Weltmeister Jensen Button.

apd 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als Wachsfigur in Madrid
Selbst als Wachsfigur sorgt Donald Trump bei seinen Gegnern für Empörung - für nackte Empörung.
Trump als Wachsfigur in Madrid
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
Eine Show zu seinen Ehren hat Diego Maradona in Neapel zum Anlass genommen, seinen Sohn um Entschuldigung zu bitten.
Maradona entschuldigt sich nach Jahren bei unehelichem Sohn
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot

Kommentare