+
Dem Jugendsender 1Live gab Robbie Williams nun sein erstes Radio-Interview in Deutschland nach seiner zweieinhalbjährigen Pause.

Robbie Williams: Ich dachte an Karriere-Ende

Köln - Superstar Robbie Williams dachte darüber nach, nie wieder Musik zu machen. Doch er ahnte, dass dies nur eine vorübergehende Phase sein würde. Das sagte der 35-Jährigedem WDR-Radiosender EinsLive.

Daher habe er dies auch nie öffentlich gesagt: „Weil ich mich ja kannte und wusste, dass ich wiederkomme.“ Über Dauer-Freundin Ayda Field schwärmte der Popstar, sie habe einen Wandel bei ihm ausgelöst, gerade weil sie ihn nicht habe ändern wollen: “Sie schafft das schon ganz gut - ich habe mich schon verändert, aber nicht, weil sie mich gebeten hat.“ Zum Gelingen der Beziehung habe aber auch das richtige Timing beigetragen: “Es war eine gute Zeit, um jemanden kennenzulernen. Ich hatte viel Freizeit und konnte mich einem neuen Projekt widmen.“ Er fügte hinzu: “Sie war einfach supercool - und das ist sie immer noch.“ Nach eigenem Bekunden kann sich der Popstar inzwischen vorstellen, Vater zu werden. Den möglichen Nachwuchs nannte er auch als einen der Gründe, dass er nach mehreren Jahren in Kalifornien Anfang 2009 zurück nach England gezogen sei. Er habe sich gedacht: “Wenn ich mal Kinder habe, möchte ich nicht, dass sie einen amerikanischen Akzent haben.“ Derzeit halte er sich in beiden Ländern etwa gleich häufig auf, fügte Williams hinzu. Auf die Frage, was er in den vergangenen Jahren am meisten genossen habe, sagte der Sänger, er habe etwa Ufos gejagt und einfach mit seiner Freundin Fernsehen geschaut - aber eben auch ein Album geschrieben und aufgenommen. Die neue Single “Bodies“ des Künstlers soll am 11. Oktober zum Herunterladen ins Internet gestellt werden. Das Album “Reality Killed The Video Star“ wird am 9. November veröffentlicht.

Auf Chips und Schokolade verzichtet

Zur Frage nach einer möglichen Rückkehr in seine frühere Band Take That wollte sich Williams sich nicht festlegen. “Es muss auf jeden Fall richtig sein, wenn wir irgendwas machen.“ Über die Live-Auftritte seiner Ex-Band-Kollegen sagte er, diese hätten die Messlatte inzwischen höher gelegt: “Ich muss mir mal überlegen, wie ich die schlagen kann.“ Wann er wieder auf Tour gehen werde, wisse er aber nicht, sagte er in dem Radio-Interview. Zunächst wolle er die Reaktionen auf sein Album abwarten: “Wenn die Leute noch ihre Ohren für Robbie Williams freimachen können und es gut läuft, dann gehe ich das nochmal an.“ Willams betonte, ihm gehe es derzeit sehr gut - er habe aber nicht trainiert, um seine überflüssigen Pfunde loszuwerden. “Ich habe keinen Sport gemacht - echt nicht“, erklärte er: “Ich habe einfach keinen Dreck mehr gegessen.“ So habe er etwa auf Chips, Schokolade und Donuts verzichtet, dafür mehr Fisch und keine Kohlenhydrate gegessen. Selbst könne er aber nicht kochen, räumte er ein. “Ich wäre nutzlos, wenn ich damit überleben müsste. Ich kann aber ein ziemlich gutes Müsli machen.“

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Der selbsternannte Panikrocker hatte noch nie vor, ganz klassisch eine Familie zu gründen. An seiner Haltung hat sich bis heute nichts geändert.
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn

Kommentare