Robbie Williams gibt US-Karriere auf

- London - Robbie Williams (29), in Europa ein Superstar, hat den Versuch aufgegeben, auch in den USA einer der ganz Großen zu werden. Statt der US-Karriere wolle er lieber eine Familie gründen, sagte er in einem Interview der BBC. "Als ich nach Amerika ging, dachte ich mir: Eigentlich will ich das doch gar nicht. In Wirklichkeit hatte ich daran kein so großes Interesse und jetzt habe ich es auch aufgegeben."

Williams Plattenfirma EMI, die ihn für umgerechnet rund 115 Millionen Euro unter Vertrag nahm, hatte auf einen Durchbruch in den USA gehofft. Doch der "Robster", wie er in London genannt wird, hat andere Pläne: "Ich will Kinder haben und ein Familienvater sein. Vieles von dem, was ich gerade tue, ist eine Investition in die Zukunft meiner Kinder."<BR> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor

Kommentare