Robbie Williams hatte Hormonprobleme

London - Superstar Robbie Williams spricht über Hormonprobleme, über seine Solokarriere - und darüber, warum er in der Baby-Frage noch unsicher sei.

Ausgebrannt, apathisch und aufgedunsen - nach seinem Umzug von England in die USA vor ein paar Jahren schien es mit Robbie Williams bergab zu gehen.

Auch musikalisch hatte der britische Superstar eine Pause eingelegt. Statt an neuen Songs zu basteln oder auf Tournee zu gehen, daddelte der ehemalige Take That Sänger lieber an der Videokonsole, züchtete einen Bart und legte einige Pfund zu. Zufällig will er jetzt rausgefunden haben, womit die körperlich- seelische Talfahrt zusammenhing. “Wenn Du Dich lethargisch und abgespannt fühlst, empfehle ich einen Arztbesuch, um die Hormone zu checken“, sagte Williams dem britischen Boulevardblatt “The Sun“. Jahrelang habe er geglaubt, seine körperlich-seelische Apathie hänge mit jahrelangem Drogenkonsum und dem Leben auf der Überholspur zusammen.

Durch den Arztbesuch sei ihm aber endlich klar geworden, warum er die letzten Jahre so abgebaut habe, erzählt Williams weiter. Die richtige Behandlung und die Liebe zu US-Schauspielerin Ayda Field, die er im August heiratete, haben ihn wieder auf den Damm gebracht. Aber nicht nur privat, auch beruflich geht es für Williams wieder bergauf: Demnächst soll ein zweites Greatest Hits Album erscheinen, zudem steht eine Wiedervereinigung mit Take That kurz bevor. “Mein Leben rockt zur Zeit. Mir geht's großartig - privat und beruflich“, so Williams.

Die Wachsfiguren der Stars

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Robbie Williams in Baby-Frage noch nicht sicher

Williams zeigt sich zwei Monate nach seiner Hochzeit mit Ayda Field noch unentschieden, ob er Kinder haben will. “Ayda will unbedingt welche“, und er werde “alles tun, um Ayda glücklich zu machen“, sagte der 36-Jährige dem “Zeit Magazin“ laut einer Vorabmeldung von Mittwoch. Vor einer Vaterschaft gebe es aber große Fragen zu klären, zum Beispiel: “Kann man sein Kind auch genug lieben?“. Willams sagte weiter, er habe eine Partnerin gefunden, “die so verrückt ist wie man selber“. Er sei eine Ewigkeit “vor irren Frauen geflohen“, fügte er hinzu, “und Ayda wahrscheinlich vor durchgeknallten Männern“. Das Paar hat am 7. August in den USA geheiratet. Trotz der Ehe hat Williams das Gefühl, nicht erwachsen zu werden. “Ich weiß schon, dass erwachsen zu sein bedeutet, dass man Verantwortung für sein Leben und in der Gesellschaft übernimmt“, sagte er. “Aber soweit ich es sehe, gibt man für diese Verantwortung viel zu viel Freude und Freiheit auf, und das finde ich wenig verlockend. Emotional wäre ich allerdings gern ein wenig erwachsener.“ Seine Solokarriere ruhe zunächst wegen der Wiederbelebung seiner alten Band Take That, sagte Williams. “Bis auf Weiteres habe ich kein Verlangen danach, ins Studio zu gehen, um meine Solokarriere fortzusetzen.“

dpa/AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare