Robbie Williams musste sich entschuldigen

London - Popstar Robbie Williams (33) hat sich bei dem Ex-Manager seiner einstigen Band Take That wegen übler Nachrede entschuldigen müssen. Zudem willigte er ein, Nigel Martin Smith eine Entschädigung zu zahlen.

Mit diesem Beschluss ging ein Verfahren gegen den Musiker vor dem Obersten Gerichtshof in London zu Ende. Der Superstar hatte in Songtexten auf seinem 2006 veröffentlichten Album "Rudebox" nahe gelegt, dass Smith einst von Take That Geld gestohlen habe.

"Robbie Williams möchte vor seinen Fans und der gesamten Öffentlichkeit klarstellen, dass er mit diesen Texten nicht den Eindruck erwecken wollte, sie entsprächen vollkommen der Realität", heißt es in der Ehrenerklärung für den Ex-Manager. "Insbesondere hatte Robbie Williams nicht die Absicht, zu behaupten, dass Nigel Martin Smith jemals Geld von Take That gestohlen hat." Wie hoch die Entschädigungssumme für Smith ausfiel, wurde nicht mitgeteilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
Kann man eine Cartoon-Band live präsentieren, ohne dass der schräge Witz des Konzepts leidet? Die Gorillaz um Blur-Frontmann Damon Albarn beantworten diese Frage …
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
US-Popsängerin Anastacia will höchsten Kirchturm der Welt besteigen - und der steht in Deutschland
US-Pop-Sängerin Anastacia, die mit Hits wie „I'm Outta Love“ und „Paid My Dues“ Welterfolge feierte, will nach eigenem Bekunden ganz hoch hinaus.
US-Popsängerin Anastacia will höchsten Kirchturm der Welt besteigen - und der steht in Deutschland
"Wissen macht Ah!" bekommt neue Moderatorin
Ihr Können als Moderatorin hat Clarissa Corrêa da Silva bereits in dem "KiKA-Kummerkasten" gezeigt. In dieser Rolle darf sie künftig in der Kindersendung "Wissen macht …
"Wissen macht Ah!" bekommt neue Moderatorin
Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln
Vor mehr als einem Monat richteten die beiden Wirbelstürme "Irma" und "Maria" auf den Karibikinseln großen Schaden an. Nun ist Prinz Charles in diese Region gereist, um …
Prinz Charles besucht von Hurrikans zerstörte Karibikinseln

Kommentare