Robbie Williams wieder zu Hause

Drogensucht: - London - Der englische Popstar Robbie Williams ist nach seiner Entziehungskur in einer US-Klinik wieder zu Hause. Der 33-Jährige habe die Therapie im US-Bundesstaat Arizona nach drei Wochen beendet, teilte eine Sprecherin nach britischen Zeitungsberichten in London mit.  Filmbericht

Jetzt halte sich der Sänger ("Angels", "Feel") wieder in seiner Villa in Los Angeles auf. Williams hatte die Therapie am 13. Februar begonnen, seinem 33. Geburtstag. Als Grund wurde seine Abhängigkeit von Tabletten genannt.

Die Boulevardzeitung "Daily Mirror" zitierte Williams-Sprecherin Bryony Watts mit den Worten: "Robbie hat seine Behandlung in Arizona beendet und macht nun mit einem Folgeprogramm weiter." Nach Informationen des Konkurrenzblattes "The Sun" verließ der ehemalige Take-That-Sänger die Klinik jedoch gegen den Rat der Ärzte eine Woche früher als geplant. Unterstützt werde er nun von seiner Mutter Jan, die selbst Erfahrung als Drogenberaterin hat.

 Filmbericht

Der "Sun" zufolge hielt sich Williams in den vergangenen Wochen in dem Suchthilfezentrum Cottonwood de Tucson auf, wo die Behandlung pro Tag umgerechnet mehr als 1000 Euro kostet. Bislang war vermutet worden, dass die Behandlung in einer anderen Luxusklinik in Arizona statt fand, wo auch das englische Top-Model Kate Moss schon war.

Mit einem geschätzten Vermögen von umgerechnet mehr als 150 Millionen Euro gehört Williams zu den Top-Stars im internationalen Popgeschäft. Weltweit hat er rund 65 Millionen Platten verkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden

Kommentare