Robert De Niro an Prostatakrebs erkrankt

- Los Angeles - Oscar-Preisträger Robert De Niro (60) leidet an Prostatakrebs. Wie der Sprecher des Hollywoodstars, Stan Rosenfield, am Montag mitteilte, wurde der Krebs im noch frühen Stadium bei einer Routineuntersuchung entdeckt. Die Ärzte würden mit einer vollständigen Genesung De Niros rechnen. Über die medizinische Behandlung des Schauspielers machte Rosenfield keine Angaben.

<P>Der Filmdatenbank "Imdb.com" zufolge ist De Niro zur Zeit mit sechs Filmprojekten beschäftigt, darunter auch mit dem Zeichentrickfilm "Shark Tale", in dem er einem Mafia-Fisch seine Stimme leiht. Der Schauspieler war zuletzt in der Komödie "Reine Nervensache 2" auf der Leinwand zu sehen.</P><P>Seit den 70er Jahren wurde der Hollywoodstar sechs Mal für einen Oscar nominiert. Er gewann den begehrten Filmpreis als bester Nebendarsteller in dem Mafiastreifen "Der Pate 2" (1974) und als Hauptdarsteller in dem Boxer-Drama "Wie ein wilder Stier" (1980).</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Echo-Eklat: Helene Fischer schweigt weiter - Sponsor springt ab
Äußert sich Helene Fischer zum Echo-Eklat 2018? Noch schweigt die Schlager-Queen. Andere Größen im Musikgeschäft haben hingegen eine klare Meinung.
Echo-Eklat: Helene Fischer schweigt weiter - Sponsor springt ab
Heidi Klum oben ohne - viele Fans sind entsetzt: „Sieht schrecklich aus“
Heidi Klum präsentiert sich ungewöhnlich mutig, doch nicht alle ihrer Fans sind von ihrer Oben-Ohne-Show begeistert.
Heidi Klum oben ohne - viele Fans sind entsetzt: „Sieht schrecklich aus“
Krasses Übergewicht: So sieht Charlize Theron jetzt nicht mehr aus
Oscar-Preisträgerin Charlize Theron (42) hat für ihren neuen Film „Tully“ nach eigenen Angaben über 20 Kilogramm zugenommen. Das war aber gar nicht so einfach.
Krasses Übergewicht: So sieht Charlize Theron jetzt nicht mehr aus
Ponyfransen statt Botox: Rosanna Arquette über das Altern
Das Älterwerden fällt Rosanna Arquette nicht ganz leicht. Aber mit der richtigen Frisur lässt sich vieles hinbiegen.
Ponyfransen statt Botox: Rosanna Arquette über das Altern

Kommentare