+
Robert Wilson ist ein großer Verehrer von Marlene Dietrich. Foto: Martin Schutt

In Erinnerung

Robert Wilson besucht oft Marlene Dietrichs Grab

Besuch - Der Regisseur ist ein großer Fan von Marlene Dietrich, von der er sehr viel gelernt hat. Bei jedem Berlin-Besuch legt Robert Wilson ein paar Rosen auf das Grab der Schauspielerin.

Der Regisseur Robert Wilson (75) geht bei jedem Berlin-Besuch auf den Friedhof - zur letzten Ruhestätte von Marlene Dietrich.

"Jedes Mal, wenn ich in Berlin bin, besuche ich ihr Grab und lege ein paar Rosen dort ab", sagte der US-Amerikaner der Berliner Zeitung "B.Z." über Dietrichs Grab auf dem als Künstlerfriedhof bekannten III. Städtischen Friedhof Stubenrauchstraße.

"Ich bin ein großer Fan von Marlene Dietrich." Ihre Show in Paris habe Wilson 18 Mal gesehen. "Ich habe viel von ihr gelernt, sie war eine brillante Kennerin von Licht und Bewegung."

Wilson inszeniert derzeit am Berliner Ensemble Samuel Becketts "Endspiel" - Premiere ist am 3. Dezember.

Gräber von Prominenten in Berlin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Adele Neuhauser hat keine Kraft für die Liebe
Im "Wiener" Tatort suchte Schauspielerin Adele Neuhauser am Sonntagabend die große Liebe, privat ist sie glücklicher Single.
Adele Neuhauser hat keine Kraft für die Liebe
Rihanna sorgt mit Queen-Fotos für Diskussionen
Beide gelten als modisch, ihre Stile unterscheiden sich aber gewaltig: Sängerin Rihanna hat jetzt bearbeitete Fotos veröffentlicht, die zwar sie zeigen, allerdings mit …
Rihanna sorgt mit Queen-Fotos für Diskussionen
Trenchcoat passt allen Kleidungsgrößen
Es gibt Kleidungsstücke, die kauft man einmal für immer. Oder maximal noch ein zweites Modell in anderer Farbe. Zu diesen Klassikern, die in Jahrzehnten kaum bis gar …
Trenchcoat passt allen Kleidungsgrößen
Gerhard Polt wird 75 - und präsentiert ein eigenens Lexikon
München - Gerhard Polt ist nicht nur Bayerns größter Kabarettist, sondern auch der größte bayerische Philosoph seit Karl Valentin. Er hat ein Konversationslexikon …
Gerhard Polt wird 75 - und präsentiert ein eigenens Lexikon

Kommentare