+
Entertainer Roberto Blanco wird Serien-Darsteller. In der TV-Soap „Verbotene Liebe“ wird der 77-Jährige eine Gastrolle übernehmen, wie die ARD am Mittwoch mitteilte. Blanco spielt darin sich selbst.

TV-Soap

Roberto Blanco: Gastrolle in „Verbotene Liebe“

München - Entertainer Roberto Blanco wird Serien-Darsteller. In der TV-Soap „Verbotene Liebe“ wird der 77-Jährige eine Gastrolle übernehmen, wie die ARD am Mittwoch mitteilte. Blanco spielt darin sich selbst.

In einem Kölner Hotel trifft er auf Seriencharakter Ansgar (Wolfram Grandezka) und kommt mit ihm ins Plaudern. „Man hat mich eingeladen mitzuspielen, und ich finde es toll, dass ich bei einer so beliebten Serie vor der Kamera stehe“, erklärte Blanco. Die Folge wird voraussichtlich im Februar ausgestrahlt. Blanco wird wohl in einer der letzten Folgen der Serie zu sehen sein. Wegen sinkender Quoten wird die ARD die „Verbotene Liebe“ nach 19 Jahren Anfang 2015 einstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare