+
Roberto Blanco (rechts) beim Musical "Kein Pardon"

Roberto Blanco mag Heavy-Metal-Fans

Düsseldorf - Ein bisschen Krach muss sein: Schlager-Star Roberto Blanco (75) hat viel für die Heavy-Metal-Szene übrig. Auch die Lautstärke auf den Schwermetall-Konzerten stört ihn nicht.

„Diese Leute sind total nett - alles ganz wunderbar und herrlich. Ich habe viel Respekt vor den Musikern, nur diese Lautstärke ist nichts für mich“, sagte der Sänger während eines Pressetermins anlässlich seiner Premiere als Musicaldarsteller in „Kein Pardon“ am Freitag in Düsseldorf. Vergangenes Jahr überraschte er die Besucher des Festivals in Wacken mit einem Gastauftritt der Band Sodom und war von dem Ambiente angenehm überrascht. „Außerdem ist es auf dem Oktoberfest auch nicht leiser als auf dem Wacken Open Air.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes
Stefanie Giesinger zeigt sich sehr freizügig unter der Dusche, doch was die Fans an ihrer Rückseite entdecken, regt zu Diskussionen an.     
Stefanie Giesinger postet heißes Duschfoto – Fans entdecken Überraschendes
Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen
Wer ihn provoziere, mit dem kämpfe er, sagt Boris Becker. Das betrifft auch sein Insolvenzverfahren in London: Der Ex-Tennisstar versucht jetzt, seine Trophäen vor einer …
Boris Becker will Versteigerung seiner Trophäen stoppen
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Welch eine Zitterpartie: Erst in der Nachspielzeit erlöste Toni Kroos die Fans der Nationalmannschaft. Da mussten viele Emotionen einfach raus.
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?
Frontmann Klaus Meine von der Erfolgsband Scorpions spricht über die Entstehung von Rockballaden wie „Wind of Change“. Woher kam die Inspiration für Songtexte, die …
Haben die Scorpions in Frankreich einen Baby-Boom ausgelöst?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.